Buchs

Markus Büchel: «Es ist nicht alles wieder gut»

Vanessa Kobelt, 4. März 2021, 06:58 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums Jugend in Buchs sind erleichtert. Dass die Kündigung gegen ihren ehemaligen Leiter Markus Büchel zurückgezogen wurde, erfüllt das Team mit Freude. Unklar bleibt, wie es nun weitergeht.

Als absolute Tragödie bezeichnet Markus Büchel das, was sich in den letzten Tagen bei den Sozialen Diensten Werdenberg abgespielt hat. «Man kann sich gar nicht vorstellen, was ich und meine Familie durchmachen mussten», sagte der ehemalige Chef des Kompetenzzentrum Jugend gegenüber FM1Today, nachdem bekannt wurde, dass die Kündigung gegen ihn zurückgezogen wird. «Die letzten Tage war so schlimm wie kaum etwas.»

Die Sozialen Dienste Werdenberg gaben am Dienstag bekannt, dass die fristose Kündigung des bekannten Jugendarbeiters falsch war. Aufgrund der öffentlichen Kritik wurde der Kündigungsvorgang analysiert. Dabei wurde festgestellt, dass formelle Fehler gemacht wurden und die Kündigung somit nichtig ist. Als Konsequenz tritt Heinz Rothenberger, Stadtrat von Buchs und Vorstandsmitglied der sozialen Dienste, per sofort zurück. Auch die Geschäftsführerin Alexandra Baumgartner geht auf eigenen Wunsch.

«Abwarten und schauen, was passiert»

Wie es nun weitergeht, ist für den KOJ-Leiter Markus Büchel noch nicht klar. «Es ist sicher nicht einfach alles wieder gut. Ich werde jetzt mal abwarten und schauen, was passiert.» Ein erstes Ziel sei mit dem Rückzug der Kündigung schon mal erreicht. Unzählige Menschen hatten sich in den letzten Tagen für ihn eingesetzt. Mitglieder des Jugendrates «You speak» und eine Gruppe mit dem Namen «Zeme üsi Stimm erhebe» sammelt Unterschriften für eine Petition – innert kurzer Zeit hatten rund tausend Menschen unterschrieben.

«Füreinander einstehen!»

Dass auch die Menschen in der Region froh über diese Entwicklung sind, spürt man in den Sozialen Medien, wo sich die Leute über den Zwischenfall rege austauschen. «Füreinander einstehen, gegen Unrecht kämpfen, sich solidarisch zeigen!», schreibt eine Facebook-Userin zur Causa Markus Büchel. Sie erhält dafür viele Likes und Kommentare wie «Bravo» und «Wunderbar». Markus Büchel selbst ist gerührt über die grosse Solidarität in der Region. «Sie sind mutig voraus gegangen. Ich bin all den Menschen unglaublich dankbar.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 3. März 2021 20:55
aktualisiert: 4. März 2021 06:58