Mehr Begegnungszonen in St.Gallen

René Rödiger, 3. März 2017, 10:11 Uhr
Die Begegnungszone in der südlichen Altstadt  ist ein Erfolg.
Die Begegnungszone in der südlichen Altstadt ist ein Erfolg.
© Hanspeter Schiess/St.Galler Tagblatt
In der Stadt St.Gallen sollen in der mittleren und nördlichen Altstadt Begegnungszonen entstehen. Das bedeutet auch Änderungen für den motorisierten und den Veloverkehr.

Nachdem vor rund fünf Jahren die Neugestaltung der südlichen Altstadt rund um den Gallusplatz abgeschlossen werden konnte, sollen nun die mittlere und die nördliche Altstadt folgen. Ausgenommen bleibt vorerst die Achse Marktplatz-Bohl, die in den nächsten Jahren neu gestaltet werden soll.

Stadt SG
Stadt SG

Stadt SG
Stadt SG

Innerhalb der Begegnungszonen ist das Parkieren auf markierten Stellen erlaubt, der Güterumschlag ist zulässig. Fussgängerinnen und Fussgänger haben gegenüber dem Fahrzeugverkehr immer Vortritt. Die Höchstgeschwindigkeit für Fahrzeuge beträgt neu 20 km/h.

Mit der Einführung der Begegnungszonen wird der Veloverkehr «liberalisiert»: Einbahnregelungen und Sperrzeiten werden aufgehoben. «Das setzt Respekt und gegenseitige Rücksichtsnahme voraus», schreibt die Stadt.

Wie die Zone aussieht und der Verkehr geführt werden soll, wird voraussichtlich nächste Woche publiziert. Sollten keine Rekurse eingehen, wird gleich mit der Umsetzung gestartet.

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 3. März 2017 10:11
aktualisiert: 3. März 2017 10:11