«Mir fällt ein Stein vom Herzen»

30. Juni 2019, 19:13 Uhr
Regierungsrat und Bildungsdirektor Stefan Kölliker ist erleichtert über den Ausgang der Abstimmung zum neuen HSG-Campus in der Stadt St.Gallen.
Regierungsrat und Bildungsdirektor Stefan Kölliker ist erleichtert über den Ausgang der Abstimmung zum neuen HSG-Campus in der Stadt St.Gallen.
© Tagblatt/Adriana Oritz Cardozo
Im Kanton St. Gallen ist der Baukredit von 160 Millionen Franken für einen neuen Campus der Universität St. Gallen vom Stimmvolk angenommen worden. SVP-Regierungsrat Stefan Kölliker ist erleichtert.

Das Areal für die Erweiterung der Universität liegt am Platztor, am Rand der St. Galler Altstadt. Die Planung für das Grossprojekt kann nun vorangetrieben werden: Die Stimmberechtigten haben den Kredit von 160 Millionen Franken mit 51'278 gegen 30'232 Stimmen gutgeheissen.

«Die Bevölkerung hat uns das Vertrauen geschenkt»

«Mir fällt ein Stein vom Herzen. Nach den 18 schwierigen Monaten mit verschiedenen Problemfeldern wie Spesen und Nebenbeschäftigungen an der HSG. Wir konnten aber überzeugen, dass der Campus nichts mit diesen Problemen zu tun hat. Die Bevölkerung hat uns nun das Vertrauen geschenkt und wir sind sehr dankbar dafür», sagt Bildungsdirektor Stefan Kölliker.

Der Platzbedarf der HSG sowie der Standort des neuen Campus waren im Kantonsparlament unumstritten gewesen. Noch ist aber nicht klar, wie die neuen Gebäude aussehen werden. Als nächster Schritt ist nun ein Architekturwettbewerb geplant. 2024 soll dann der Baubeginn stattfinden, mit der Fertigstellung wird 2027 gerechnet.

Schnell mit dem Bauprojekt beginnen

«Wir haben einen dringenden Bedarf an Raum für 3000 Studierende. Ich hätte nicht gewusst, wie es weiterhegen soll, wenn der Campus abgelehnt worden wäre. Nun hoffen wir, dass wir so schnell wie möglich, mit dem Bau vorwärtsmachen können und die Räumlichkeiten noch vor der geplanten Zeit von acht Jahren beziehen können», sagt Kölliker.

An die Gesamtkosten von 207 Millionen Franken zahlen neben dem Kanton auch der Bund (25 Millionen) sowie die Stadt St. Gallen (2 Millionen) mit. Weitere 20 Millionen Franken wird die Universität aus eigenen Mitteln beisteuern.

Auch die drei Parteien SVP, FDP und CVP zeigen sich in ihren Stellungsnahmen erfreut über den Ausgang dieser Abstimmung.

Quelle: SDA/agm
veröffentlicht: 30. Juni 2019 12:51
aktualisiert: 30. Juni 2019 19:13