Polizei-Tipp

Mit dem E-Bike durch das Fahrverbot

25. September 2019, 17:27 Uhr
e-bike
Auch in St.Gallen gibt es immer mehr E-Bikes. (Archivbild)
© St.Galler Tagblatt/Benjamin Manser
Jedes dritte in der Schweiz gekaufte Velo ist ein E-Bike. Auch in der Stadt kommt man damit gut voran, allerdings gelten auch für E-Bikes Fahrverbote. Ein Tipp, diese zu umgehen, kommt ausgerechnet von der Stadtpolizei.

Grundsätzlich sind E-Bikes ohne Kontrollschilder den Velos gleichgestellt. Es gelten also dieselben Verkehrsregeln: Es muss auf Radwegen oder Radstreifen gefahren werden und das Gefährt darf nur auf Veloparkplätzen stehen, ausser es hat auf dem Trottoir mit dem Velo noch mindestens anderthalb Meter Platz. 

Das Kontrollschild macht den Unterschied

Mit einem E-Bike ohne Schild darf damit auch durch eine Zone gefahren werden, wo der Verkehr für Mofas nicht erlaubt ist. Die E-Bikes mit Kontrollschilder gelten nicht als Velos, sondern werden gleich wie Mofas behandelt. Damit darf logischerweise nicht durch die Mofa-Fahrverbotszonen gefahren werden.

Schlupfloch: Ausgeschalteter Motor

Die Stadtpolizei St.Gallen liefert aber einen Tipp, diese Regelung zu umgehen. Ein E-Bike mit Kontrollschild, aber ausgeschaltetem Motor, gilt nicht als Mofa, sondern ebenfalls als Velo. Damit dürfte die eine oder andere Abkürzung in der Innenstadt möglich sein. 

Dabei sei aber immer die Verkehrssicherheit zu beachten. In der Altstadt gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h, mit oder ohne Motor. 

(red.)

Quelle: pd
veröffentlicht: 26. September 2019 19:38
aktualisiert: 25. September 2019 17:27