Mit einem Wettbewerb gegen Elterntaxis

4. September 2018, 18:39 Uhr
Werbung
Mit einem Zeichnungswettbewerb will die Stadt Wil gegen Elterntaxis vorgehen. Die Kinder sollen so mehr erleben als wenn sie chauffiert werden.

«Auf dem Schulweg entdecken die Kinder viel, sie schliessen Freundschaften und bewegen sich an der frischen Luft», heisst es in einer Mitteilung der Stadt Wil. Das Problem: Eltern fahren ihre Kinder oft zur Schule. Rund 20 bis 30 Elterntaxis halten innert einer Viertelstunde gleichzeitig vor einer Schule, blockieren die Strasse und sind wegen Wendemanöver auch eine Gefahr für die Kinder. «Die Gefahr der Elterntaxis vor den Schulhäusern macht uns Sorgen, darum möchten wir die Eltern sensibilisieren», sagt die Wiler Stadtpräsidentin Jutta Röösli im Interview mit TVO.

Ohne Taxis mehr erleben

Die Stadt Wil will jetzt mit einem Zeichnungswettbewerb und einer Plakatkampagne Eltern dazu bringen, ihre Kinder zu Fuss in die Schule zu schicken. Unter dem Motto «Der Schulweg – meine Entdeckungsreise» sollen Schülerinnen und Schüler ihren Schulweg, ihre Erlebnisse, ihre Entdeckungen und ihre Eindrücke zeichnen. Alle Kinder, vom 1. Kindergartenjahr bis zur 6. Primarklasse, sind aufgefordert, ihre Zeichnungen bis am 28. September einzusenden. Die prämierten Werke werden danach für eine Plakatkampagne genutzt.

Schulweg ist wichtig für die Entwicklung

Es gibt Studien die die Wichtigkeit des Schulwegs belegen. «Für die Kinder sind die Erfahrungen auf dem Schulweg sehr wichtig. Ansonsten lernen sie nicht, wie sie sich im Strassenverkehr verhalten müssen», sagt Bernard Hauser, Studienleiter der Pädagogischen Hochschule St.Gallen. Auch politisch tut sich in Wil etwas gegen die Elterntaxis. In einer Interpellation an den Stadtrat, unterschrieben von Stadtparlamentariern aller Parteien, werden Massnahmen gefordert.


Quelle: red.
veröffentlicht: 4. September 2018 12:26
aktualisiert: 4. September 2018 18:39