Neckertal

«Mit nur einer Kasse kommen wir in den Stress»

17. Oktober 2019, 18:10 Uhr
Der Baumwipfelpfad Neckertal wird förmlich von Besuchern überrannt. Jetzt muss der Kiosk und das Kassengebäude erweitert werden. Die Kosten von rund 300'000 Franken kann der Betrieb aus der eigenen Kasse zahlen.

Ohne Zweifel: Der Baumwipfelpfad Neckertal ist eine Erfolgsgeschichte. Im Eröffnungsjahr 2018 wurden 100'000 Eintritte verzeichnet, dabei hatten die Betreiber nur mit 30'000 gerechnet. Auch dieses Jahr sind es bereits 78'000, wiederum mehr als erwartet.

Doch der Erfolg hat auch seine Kehrseite: Parkplatzprobleme und lange Schlangen vor der Kasse. Inzwischen konnten die Betreiber eine Halle mit siebzig zusätzlichen Parkplätzen mieten und haben damit das Parkplatzproblem entschärft. Ausserdem wurde die Zusammenarbeit mit der Bahn intensiviert.

Wintersaison für den Ausbau nutzen

Nun steht noch der Ausbau des Kassenhäuschens an. «Während den Stosszeiten kommen wir mit nur einer Kasse völlig in Stress», sagt Melanie Anon, Geschäftsleiterin des Baumwipfelpfades. «Wir möchten die Wintersaison nutzen, um auszubauen.»

Das Kiosk- und Kassengebäude soll vergrössert werden, zurzeit befindet sich das Bauvorhaben in der Bewilligungsphase. «Noch während dieser Woche können Einsprachen eingereicht werden», sagt Melanie Anon. Sollten Einsprachen eingehen, werde man versuchen mit den Einsprechern eine Lösung zu finden.

Startklar im Frühling

Läuft alles nach Plan, dürfte man im Dezember mit dem Bau beginnen können, so dass im Frühjahr mindestens eine zweite Kasse zur Verfügung steht, aber auch mehr Platz in der Küche vorhanden ist. Noch ist unklar, wie teuer der Bau wird. «Wir rechnen ungefähr mit 300’000 Franken», sagt Anon. Diesen Betrag können die Betreiber aus der eigenen Kasse bezahlen, denn der Erfolg des Baumwipfelpfades hat natürlich auch seine schönen Seiten.

(red.)

 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 17. Oktober 2019 18:10
aktualisiert: 17. Oktober 2019 18:10