Nach Aufruf

Molotowcocktail auf Polizei geworfen: Heftige Ausschreitungen in St.Gallen

3. April 2021, 07:42 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Wieder eine Krawallnacht in St.Gallen. Nachdem vorwiegend junge Leute zunächst friedlich feierten, kam es zu einer regelrechten Strassenschlacht. Mindestens zwei Personen wurden verletzt.

Es sind krasse Szenen, die sich am Freitagabend in St.Gallen abspielten. Chaoten bewarfen die Polizei mit Feuerwerkskörpern, Steinen, Baustellenabschrankungen und gar einem Molotowcocktail. Die Polizei antwortete mit Reizgas und Gummischrot.

St.Galler Polizei erhielt Unterstützung

Überraschend kamen die Ausschreitungen dieses Mal nicht. Auf diversen Social-Media-Plattformen wurde zur Gewalt in St.Gallen aufgerufen. Entsprechend vorbereitet war die St.Galler Polizei. Sie bekam Unterstützung aus Schaffhausen, Thurgau und Graubünden. Auch ein Polizei-Helikopter war im Einsatz.

«Wenigstens läuft mal wieder was»

Gemäss Polizeiangaben versammelten sich 300 bis 350 – vorwiegend junge – Personen beim Roten Platz. Viele, um mal wieder Party zu machen. Ein 17-Jähriger sagte zu FM1Today: «Wir sind einfach hier, um zu schauen, was läuft, wir wollen nicht randalieren. Wenigstens läuft mal wieder was.»

Um rund 21 Uhr kam es abseits des Roten Platzes in der Innenstadt zu Scharmützeln, weshalb die Polizei Gummischrot einsetzte. Beim Roten Platz war die Stimmung zwar aufgeheizt, es blieb vorerst aber friedlich.

Chaoten bewerfen Polizei mit Gegenständen

Gegen 22.30 Uhr eskalierte die Situation. Ein paar dutzend Chaoten zogen los, rissen Baustellenabschrankungen nieder und bewarfen die Polizei mit Gegenständen. Weshalb die Polizei Gummischrot und Tränengas einsetzte.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Strassenschlacht beim Kornhausplatz

In der Folge verlagerten sich die Ausschreitungen in Richtung Hauptbahnhof. Vor dem Kornhausplatz kam es zu einer regelrechten Strassenschlacht. Rund 50 Chaoten bewarfen die Polizei mit Feuerwerkskörpern und allem, was nicht niet- und nagelfest war. In der Folge kesselte die Polizei die Chaoten beim Bahnhofplatz ein, um sie schliesslich mit Einsatz von Gummischrot und Reizgas auseinander zu treiben.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Eine Spur der Verwüstung

Erst gegen Mitternacht beruhigte sich die Situation. ReporterInnen von FM1Today konnten Verhaftungen beobachten. Gemäss Informationen der Stadtpolizei von 3 Uhr wurden mindestens zwei Personen verletzt, allerdings keine Einsatzkräfte von Polizei und Rettung. 19 Personen wurden «zwecks Abklärung von Straftatbeständen» auf den Polizeiposten gebracht.

Im Vergleich zur ersten Krawallnacht scheinen die Chaoten aber keine Geschäfte beschädigt zu haben. Abgesehen von Aussenbereichen von Restaurants. Eine Spur der Verwüstung hinterliessen sie trotzdem.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

(cas/rr/sk/mau)

Der Ticker zur Krawallnacht zum Nachlesen:

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 2. April 2021 19:59
aktualisiert: 3. April 2021 07:42