Ostschweiz
St. Gallen

«Müssen den Spiess umdrehen»: Kriminelle Asylsuchende beschäftigen die Politik

Werdenberg

«Müssen den Spiess umdrehen»: Kriminelle Asylsuchende beschäftigen die Politik

· Online seit 11.05.2023, 20:43 Uhr
Die SVP fordert Massnahmen – die Linken mahnen zur Ruhe. Kriminelle Asylsuchende im Raum Werdenberg/Sarganserland beschäftigen die Politik. Momentan häufen sich Vorfälle wie Diebstahl, Körperverletzung oder fehlender Respekt gegenüber der Polizei.

Quelle: TVO

Anzeige

An der Bahnhofsstrasse in Buchs sagen mehrere Einkaufende gegenüber TVO, dass sie immer wieder von Asylbewerbern beklaut würden. Dass sich diese dann auch noch über die Polizei lustig machen, stört den St.Galler Kantonsrat Sascha Schmid (SVP) massiv: «Die Polizei wird immer mehr zum Prellbock. Die Verhältnismässigkeit wird immer mehr gegen die Polizei ausgelegt. Wir müssen hier den Spiess umdrehen.»

Die Polizei solle nicht mehr Angst haben und sich auslachen lassen. Schmid selbst habe noch nie einen Gewaltübergriff erlebt. Ihm seien am Bahnhof aber schon Drogen angeboten worden.

Nicht mehr Probleme

Gemäss der St.Galler Kantonspolizei seien es vor allem Asylsuchende aus Nordafrika, welche sich «arrogant, uneinsichtig und rechthaberisch» verhalten würden. Auch dann, wenn sie festgenommen werden. Die Kantonspolizei St.Gallen bestätigt auf Nachfrage von TVO jedoch, dass es beim Bahnhof Buchs nicht zu mehr Problemen kommt als in anderen Kantonen.

«Man darf nicht verallgemeinern»

Barbara Gähwiler, die Präsidentin der SP Buchs, findet, dass dies nicht geht. Sie relativiert aber: «Man darf auf keinen Fall verallgemeinern. 90 Prozent der Geflüchteten haben Erfahrung mit der Polizei. An so vielen Orten werden sie zurückgeschickt, verprügelt und schlecht behandelt.» Man solle also nicht verwundert sein, wenn sie der Polizei gegenüber nicht kooperativ seien. Die Asylsuchenden würden laut Gähwiler nicht wissen, dass «unsere Polizei» nicht so sei.

«Diese Erfahrungen machen sie auf ihrem Fluchtweg und dieser ist nicht einfach», so Gähwiler. Nicht immer einfach scheint momentan auch die Situation am Buchser Bahnhof. Vor einigen Tagen verletzt ein Asylsuchender dort zwei Männer. Die Hintergründe sind noch unklar.

Mehrere Leute aus der Region sagen, dass sie den Bahnhof am Abend meiden würden, weil es ihnen dort nicht wohl sei. Unter anderem wegen Asylsuchenden.

veröffentlicht: 11. Mai 2023 20:43
aktualisiert: 11. Mai 2023 20:43
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige