Alpstein und Co.

Nach Ansturm im letzten Jahr: Diese Ostertage sollen ruhiger werden

2. April 2021, 07:18 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Das Wetter zeigt sich am Osterwochenende von seiner besten Seite. Letztes Jahr lockte dies viele Leute an die Seen und in die Berge. Gewisse Orte in der Ostschweiz mussten deshalb sogar abgesperrt werden. In diesem Jahr soll es nicht so weit kommen.

Szenen wie im letzten Jahr sollen sich 2021 nicht wiederholen. Die Polizei musste im Alpstein wegen des grossen Ansturms Personen wegschicken und Strassen wurden abgesperrt. Dieses Osterwochenende soll es aber eher ruhig bleiben. «Wir gehen von einer anderen Situation aus. Die Parkplätze und Seepromenaden in tieferen Lagen sind nicht gesperrt. Deshalb denken wir, dass sich die Leute besser in der Schweiz verteilen werden als im letzten Jahr», sagt Roland Koster, Mediensprecher der Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden.

Parkplätze in Rorschach bleiben offen

Auch in Rorschach hatte die Stadt im letzten Jahr durchgegriffen. Wegen der vielen Leute am Bodensee sperrte der Stadtpräsident persönlich die Parkplätze ab. In diesem Jahr wird die Polizei mit verstärkten Kontrollen dafür sorgen, dass die Massnahmen eingehalten werden. Darum bleiben die Parkplätze offen. «In diesem Jahr ist es anders. Die Bevölkerung geht nach draussen und Take-Away-Angebote sind vorhanden. Es wäre sinnlos, die Parkplätze zu sperren, denn den Verkehr haben wir so oder so», sagt Robert Raths, Stadtpräsident von Rorschach.

Der Verkehr bereitet Raths die grössten Sorgen. Schon am letzten Wochenende sei Rorschach total verstopft gewesen. Dies, weil die Autoposer sich getroffen hätten. «Wenn es nötig wird, werde ich etwas sperren lassen. Was diesbezüglich hier passiert, ist nicht zumutbar für Rorschach.»

Polizei warnt vor Wanderungen in hohe Lagen

Über einen grossen Ansturm freut sich hingegen Appenzellerland Tourismus. Wandern sollte über Ostern problemlos möglich sein. «Appenzell Ausserrhoden hat das dichteste Wandernetz der Schweiz. Deshalb werden sich die Menschen hier sehr gut verteilen», sagt Andreas Frey, Geschäftsführer bei Appenzellerland Tourismus AR.

Die Polizei warnt vor Wanderungen in hohe Lagen. Auf den Bergen liegt noch viel Schnee und erst diese Woche sind zwei Personen in den gefrorenen Seealpsee eingebrochen (FM1Today berichtete). Roland Koster: «Es sind noch nicht alle Lawinen runtergekommen. Und auch die Restaurants sind noch alle geschlossen. Deshalb ist es jetzt noch nicht empfehlenswert, in den Alpstein zu gehen.»

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 1. April 2021 19:52
aktualisiert: 2. April 2021 07:18