Ostschweiz
St. Gallen

Nach Tod von 6-Jährigem: «Es muss immer zuerst etwas passieren, das ist traurig»

Unfall Sargans

Nach Tod von 6-Jährigem: «Es muss immer zuerst etwas passieren, das ist traurig»

· Online seit 20.12.2023, 19:13 Uhr
Nach dem tödlichen Unfall in Sargans, bei dem ein 6-Jähriger auf dem Trottoir von einem Lastwagen überfahren worden ist, ist die Anteilnahme der Bevölkerung gross. Anwohnende fordern Massnahmen – die Unfallstelle sei schon lange als gefährlich bekannt.
Anzeige

«Es muss immer zuerst etwas passieren, das ist einfach traurig.» Regina Lutz findet klare Worte für den tragischen Unfall am Dienstag. Sie wohnt unweit der Unfallstelle und war auf dem Nachhauseweg, als sie die Rettungskräfte vor Ort sah. «Ich habe das weisse Zelt gesehen und all die Einsatzkräfte und schon da gedacht, dass es zu einem schweren Unfall gekommen ist.»

«Grausam und wahnsinnig»

Das war es in der Tat. Ein Lastwagen überquerte am Dienstagmittag ein Trottoir bei der Kreuzung zwischen St.Galler- und Rheinstrasse. Dabei übersah er einen 6-jährigen Bub, der mit seinem Trottinett unterwegs war und überfuhr diesen. Obwohl die Rettungskräfte sofort alarmiert wurden, verstarb das Kind noch auf der Unfallstelle.

Überrascht, dass es zum Unfall kommen konnte, ist Anwohnerin Lutz indes nicht: «Es ist grausam und es ist wahnsinnig, dass hier nicht schon lange etwas gemacht wurde.» Es sei eine sehr unübersichtliche Stelle. «Es fällt schwer zu glauben, was hier passiert ist», so Lutz. «Ich wünsche den Eltern ganz viel Kraft. Und ich wünsche mir, dass jetzt endlich etwas gemacht wird.»

Polizei klärt genauen Unfallhergang ab

Zurückhaltender äussert sich Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. «Ich denke, es ist zu früh, über Schuldige zu sprechen oder darüber, was nun wer und wieso machen sollte. Es ist ein tragischer Unfall, dessen Hergang und Umstände unsere Spezialisten nun genau untersuchen.»

Krüsi betont zudem, dass man nicht leichtfertig Schuldzuweisungen vornehmen soll. «Es ist beispielsweise ein grosser Unterschied, ob das Kind frontal vom Lastwagen erfasst wurde oder ob es unter das Fahrzeug geriet, als dieses das Trottoir schon teilweise überquert hatte.» Auch das sei Gegenstand der laufenden Ermittlungen. So oder so müsse man immer bedenken: «Ein Unfall wird nie von jemandem absichtlich verursacht.»

(red.)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 20. Dezember 2023 19:13
aktualisiert: 20. Dezember 2023 19:13
Quelle: FM1Today

Anzeige
Anzeige