Gossau

Nach Tod von Nera: Bald keine Leoparden mehr im Walter Zoo

23. September 2020, 13:06 Uhr
Nera, das Amurenleoparden-Weibchen, ist aufgrund mehrerer Altersgebrechen gestorben.
© zVg
Die schwarze Amurenleopardin Nera musste im Walter Zoo aufgrund mehrerer Altersgebrechen eingeschläfert werden. Nachdem bereits ihre Schwester während des Corona-Lockdowns starb, bleibt nur noch der männliche Leopard TJ übrig. Doch auch dieser wird nicht mehr lange leben.

«Heute müssen wir euch eine traurige Nachricht mitteilen», schreibt der Walter Zoo in Gossau auf seiner Facebook-Seite. Nera, die Amurenleopardin, musste am Dienstagmorgen eingeschläfert werden. Das aufgrund verschiedener Altersbeschwerden. «Sie litt an einem Gebärmuttertumor, einer chronischen Nierenerkrankung, beginnendem grauen Star und Arthrose», sagt Zoodirektorin Karin Federer.

Leoparden-Gehege erweitert Tiger-Revier

In den vergangenen Tagen habe sie kaum noch gegessen, obwohl sie normalerweise einen guten Appetit hatte. «Sie hat sich nicht mehr schön bewegt», sagt Federer. Während eineinhalb Jahren wurde die Leopardin bereits beobachtet und ihr immer wieder Blut entnommen. «Es zeichnete sich ab, ihr Gesundheitszustand verschlechterte sich.» Durch das Einschläfern sei ihr weiteres Leiden erspart geblieben.

Neue Leoparden wird es im Walter Zoo keine geben: «Wir wollen längerfristig die Leoparden ganz aufgeben», sagt Federer. «Das Leoparden-Gehege soll den Tigern zugutekommen. Die erhalten dadurch mehr Platz.»

Nur 100 schwarze Leoparden in freier Wildbahn

Nera kam mit eineinhalb Jahren aus Dortmund nach Gossau. Mit ihren 20,5 Jahren wurde sie relativ alt. «Normalerweise werden Amurenleoparden zwischen 15 und 18 Jahre alt», so die Zoodirektorin. Nera stach besonders aufgrund ihrer schwarzen Farbe heraus. Schwarze Amurenleoparden sind sehr selten und es gibt nur rund 100 Tiere in der freien Natur. «Allerdings werden sie wieder gezüchtet und schon bald in die freie Wildbahn gelassen.»

Die Amurenleopardin sorgte mehrfach für Nachwuchs in Gossau. Alle Jungtiere waren aber gefleckt und nicht schwarz. «Damit das Gen übertragen wird, müssten beide Elternteile schwarz sein.» Das Männchen sei aber gefleckt. TJ, so der Name des Leopardenmännchens, ist nach dem Tod von Nera der letzte Leopard im Walter Zoo. Die Schwester von Nera verstarb während des Corona-Lockdowns.

«Auch bei TJ sind Altersgebrechen zu erkennen. Wir wissen nicht, wie lange es ihm noch gut gehen wird.» Gemäss Karin Federer haben Nera und TJ trotz enger Beziehung in letzter Zeit weniger interagiert.

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 23. September 2020 19:05
aktualisiert: 23. September 2020 13:06