Anzeige
St.Gallen

Neue Bibliothek könnte beliebte Bar verdrängen

28. Juni 2021, 15:11 Uhr
In der Stadt St.Gallen soll bis 2028/2029 eine neue Bibliothek eröffnen. Als Standort haben Stadt und Kanton das Unionsgebäude beim Blumenmarkt gewählt. Gleich mehrere ansässige Gewerbe könnten davon betroffen sein.
So sieht das Gewinnerprojekt für die neue Bibliothek in St.Gallen aus.
© Kanton St.Gallen

In St.Gallen soll eine neue Bibliothek gebaut werden. Im Rahmen eines Wettbewerbs, an dem 163 Architekturbüros teilnahmen, wurde vergangene Woche ein Gewinnerprojekt ausgewählt (FM1Today berichtete). Gewonnen haben die Architekten Staab aus Berlin. Ihr Plan: Ein modernes Gebäude mit vier Hauptgeschossen und grossen Glasfassaden – dort, wo heute das Union-Gebäude steht.

Die Innenstadt beleben

Die Lage sei ideal, sagt Claudia Eugster, Kommunikationsleiterin des St.Galler Baudepartements: «Aus Sicht der Stadt und des Kantons ist der Standort Union/Blumenmarkt ideal für die neue Bibliothek. Die zentrale Lage am Blumenmarkt entspricht dem Konzept einer Public Library und würde zur Belebung und Erweiterung des Angebots im Stadtzentrum beitragen.»

Ob das Gebäude auch wirklich gebaut wird, ist noch offen. 2023 beraten Kantonsrat und Stadtparlament die Bauvorlage. Das letzte Wort haben dann die Stimmberechtigten des Kantons St.Gallen im Jahr 2024.

Noch keine endgültige Entscheidung

Die Frage, die sich aufdrängt, ist: Was geschieht mit den Gewerben, die sich im Gebäude befinden? Betroffen vom Umbau wären unter anderem der Union Kiosk, der Migrolino, das Esswerk, das Reisebüro Tui und auch die Bar Blumenmarkt.

Das Gebäude ist im Besitz der Helvetia-Versicherung. Diese hat noch keine endgültige Antwort darauf, was mit den Geschäften passieren wird. Dominik Chiavi, Mediensprecher der Helvetia, sagt: «Eine definitive Entscheidung, was mit den einzelnen Mietern passieren wird, gibt es noch nicht. Sollte das Projekt von sämtlichen Instanzen inklusive Stimmvolk gutgeheissen werden, können die Mietparteien gemäss vertraglicher Vereinbarung bis zur geplanten Realisierung des Bauvorhabens 2025 im Gebäude verbleiben.»

Zudem bietet die neue Bibliothek auch neue Möglichkeiten: Das Erdgeschoss soll öffentlich zugänglich sein. Neben der Bibliothek sollen weitere publikumsorientierte Nutzungen Platz finden wie zum Beispiel ein Café oder eine Bar, wie Claudia Eugster, Leiterin der Departementskommunikation des Kantons St.Gallen bestätigt. Art und Ausmass sind in der weiteren Planung zu konkretisieren. Die neue Bibliothek soll vor allem ein Ort der Begegnung werden.

Blumenmarkt nimmt's gelassen

Bei der Blumenmarkt-Bar macht man sich darüber derzeit noch keine Gedanken. Der Geschäftsführer Thomas Hauser sagt: «Wir sind bisher noch entspannt. Unser Mietvertrag läuft eigentlich noch über die geplante Bauphase hinaus. Wir beobachten das Ganze daher sehr gespannt.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 30. Juni 2021 05:31
aktualisiert: 28. Juni 2021 15:11