Neun Verletzte bei Küchenbrand in St.Gallen

Nina Müller, 18. Februar 2019, 13:53 Uhr
Eine Küche in einem Mehrfamilienhaus geriet am Sonntagabend in St.Gallen in Brand. Neun Personen wurden mit einer Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht. Unter den Verletzen sind ein dreijähriges Kind und ein Polizist.

Bei einem Küchenbrand an der Rorschacherstrasse 279 erlitten neun Personen eine Rauchgasvergiftung. Unter den Verletzen sind ein dreijähriges Kind und ein Polizist. Die neun Personen wurden ins Spital gebracht.

Polizist erlitt Rauchgasvergiftung beim Einsatz

Eine zufällig vorbeifahrende Polizeipatrouille sah bei dem Gebäude Rauch aufsteigen. «Diese ist sofort vorbei gegangen und hat damit begonnen, die Leute aus dem Haus zu evakuieren», sagt Ruetz. Der verletzte Polizist war bei dieser Patrouille dabei. «Er half, Bewohner, die sich bereits im Gang des Mehrfamilienhauses befanden, nach draussen zu bringen und atmete dabei Rauchgas ein», sagt Ruetz.

Nachbarn konnten wieder in Wohnungen zurück

Die von der Polizei informierte Feuerwehr war mit einem Grossaufgebot vor Ort und konnte den Brand schnell löschen. Nebst der Wohnung, in dem die Küche brannte, wurden auch die umliegenden Wohnungen evakuiert. Die Nachbarn konnten aber in der Zwischenzeit wieder zurückkehren. «Wir wissen im Moment nicht, was gebrannt hat. Die Ursache ist Gegenstand der Ermittlungen», sagt Ruetz.

Wie schwer die Verletzungen sind, konnte die Polizei nicht sagen: «Eine Rauchgasvergiftung kann man unbeschadet überstehen, sie kann aber auch bis zum Tod führen», sagt Markus Ruetz, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen.

Die Rorschacherstrasse war zwischenzeitlich gesperrt. Es gab eine Umleitung.

Nina Müller
Quelle: red.
veröffentlicht: 17. Februar 2019 17:50
aktualisiert: 18. Februar 2019 13:53