Lustenau/St.Margrethen

Österreich prüft Variante «Lustenau Süd» zur Bodensee-Schnellstrasse

24. Januar 2023, 16:15 Uhr
Das österreichische Klimaschutz-Ministerium prüft eine Variante «Lustenau Süd» als Alternative zur geplanten Bodensee-Schnellstrasse S18. Die Variante schneide verkehrstechnisch und aus Sicht des Klimaschutzes besser ab, zudem würde weniger Boden versiegelt.
Seit Jahren wird über eine Verbindungsstrasse zwischen der Schweizer Autobahn und Lustenau diskutiert.
© Hanspeter Schiess/St.Galler Tagblatt
Anzeige

Das Ministerium stellte am Dienstag die lang erwarteten Ergebnisse seiner Prüfung der Variante «Lustenau Süd» vor. Die seit Jahrzehnten diskutierte Bodensee-Schnellstrasse soll das österreichische mit dem Schweizer Autobahnnetz verbinden.

Das Land Vorarlberg fordert eine 8,5 Kilometer lange Variante, die vom Autobahnanschluss Dornbirn-West ausgeht und im wesentlichen am Ostrand von Lustenau verlaufen soll. Die Kosten dafür werden auf 1,5 Milliarden Euro geschätzt. Das Klimaschutz-Ministerium will diese Variante auf ihre Genehmigungsfähigkeit hin überprüfen.

Auf Schweizer Seite ist der Strassenanschluss in St. Margrethen vorgesehen. Ein entsprechender Anschlussstutzen wurde bereits vor Jahrzehnten gebaut. Sowohl mit dem Schweizer Verkehrsministerium als auch mit dem Kanton St. Gallen hätten bereits bilaterale Gespräche stattgefunden, und weitere seien fixiert, hiess es.

Quelle: sda
veröffentlicht: 24. Januar 2023 16:11
aktualisiert: 24. Januar 2023 16:15