Arbeitsmarkt

Ostschweizer Arbeitslosenzahlen: Deutlicher Rückgang in Graubünden

8. Juli 2020, 10:06 Uhr
Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungzentren (RAV) in der Ostschweiz waren Ende Juni weniger Arbeitslose gemeldet als noch im Mai. Am deutlichsten war der Rückgang in Graubünden.
© KEYSTONE/GAETAN BALLY
Die Arbeitslosigkeit im Juni ist in allen Ostschweizer Kantonen zurückgegangen. Am deutlichsten war die Entwicklung in Graubünden, was einerseits saisonal bedingt und anderseits auf die Lockerung der Corona-Massnahmen zurückzuführen ist.

In Graubünden waren Ende Juni noch 2388 Personen als arbeitslos gemeldet, 1232 weniger als im Vormonat, wie aus den neusten Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) vom Mittwoch hervorgeht. Die Arbeitslosenquote ging von 3,3 auf 2,2 Prozent zurück.

Weniger ausgeprägt war die Abnahme in der übrigen Ostschweiz: Im Kanton St. Gallen waren 7389 (-321) Menschen ohne Job, bei einer Quote von 2,6 (-0,2) Prozent. Im Thurgau reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen um 137 auf 3991, die Quote ging auf 2,6 (-0,1) Prozent zurück.

Bei der Regionalen Arbeitsvermittlung (RAV) Appenzell Ausserrhoden waren Ende Juni 668 (-4) Arbeitslose gemeldet, was einer unveränderten Quote von 2,2 Prozent entspricht. In Appenzell Innerrhoden waren es 107 (-1) Personen, die Arbeitslosenquote verharrte hier bei tiefen 1,2 Prozent.

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. Juli 2020 10:06
aktualisiert: 8. Juli 2020 10:06