Pädo klagt erfolgreich gegen Verwahrung

Raphael Rohner, 7. Juli 2017, 12:53 Uhr
Das Bundesgericht in Lausanne hat die Klage gutgeheissen.
Das Bundesgericht in Lausanne hat die Klage gutgeheissen.
© (KEYSTONE/Christian Brun)
Das Sicherheits- und Justizdepartement des Kantons St. Gallen wollte einen Pädophilen aufgrund eines alten Gutachtens weiterhin verwahrt lassen. Dagegen klagte dieser vor Bundesgericht und bekam Recht.

Ein Mann, der Ende 2010 wegen sexuellen Handlungen mit einem Kind verurteilt wurde, hätte nach den Behörden verwahrt bleiben sollen. Er hatte hatte beantragt, dass ein aktuelles psychiatrisches Gutachten erstellt wird. Darauf basierend sollte die Behörde entscheiden, ob statt der Verwahrung eine stationäre therapeutische Massnahme angeordnet werden sollte.

Die St. Galler Anklagekammer ging davon aus, dass ein psychologisches Gutachten aus dem Jahr 2007 immer noch aktuell sei. Dem Verurteilte wurde unter anderem kombinierte Persönlichkeitsstörungen mit schizoiden und paranoiden Anteilen diagnostiziert. Die Rückfallgefahr schätzte der Gutachter als hoch ein, die Behandlungsaussichten als gering. Im Lauf der zehnjährigen Gefangenschaft zeigte der pädophile Mann keine Bereitschaft zu einer Therapie.

Der Pädophile ging vor Gericht und verlangte ein neues Gutachten. Das Bundesgericht gab ihm heute Recht: Das alte Gutachten habe diese lange Zeit der Inhaftierung, den bisherigen Vollzugsverlauf und die aktuellen Verhaltensweisen des Mannes nicht berücksichtigen können. Auf Grund dieser Umstände seien neue Abklärungen nötig.

Raphael Rohner
Quelle: red
veröffentlicht: 7. Juli 2017 12:53
aktualisiert: 7. Juli 2017 12:53