St.Gallen

Patrouille mit dem E-Bike: Stadtpolizei zieht positive erste Bilanz

Marian Märki, 18. Oktober 2022, 16:41 Uhr
Im April 2022 hat die Stadtpolizei St.Gallen ihre Bike-Police eingeführt. Seither absolvieren Polizistinnen und Polizisten ihre Patrouillen auch auf dem E-Bike. Nach sechs Monaten zieht die Stadtpolizei eine positive Bilanz – es gibt aber auch Einschränkungen.
Seit einem halben Jahr flitzt die Polizei in St.Gallen auch auf dem E-Bike durch die Stadt.
© Stadtpolizei St.Gallen
Anzeige

Angangs Jahr hat die St.Galler Stadtpolizei vier Polizei-E-Bikes angeschafft und 26 Polizistinnen und Polizisten für die neue Bike Police aus. Diese ist seit Anfang April regelmässig in der ganzen Stadt im Einsatz. Nun hat die Stadtpolizei eine erste Bilanz gezogen.

Gemäss Mitteilung wurden in den ersten sechs Monaten rund 150 Patrouillen mit dem elektrischen Velo durchgeführt. Dabei wurden insgesamt über 3400 Kilometer mit dem E-Bike zurückgelegt. Die Stadtpolizei zeigt sich in der Mitteilung zufrieden über das neue Dienstgefährt. So sei man damit sehr flexibel und das E-Bike könne breit eingesetzt werden. Als Beispiele nennt die Stadtpolizei das Stellen von flüchtenden Personen oder um «Autoposer» im Strassenverkehr anzuhalten. Zudem seien die Polizistinnen und Polizisten der Bike-Police einfach ansprechbar.

Dennoch gebe es auch Einschränkungen. So könne die Bike-Police im Winter bei tiefen Temperaturen unterwegs sein, aber nicht, wenn die Strassen schneebedeckt oder vereist sind. Zudem sind keine Polizistinnen und Polizisten auf E-Bikes unterwegs, wenn im Schichtbetrieb lediglich der Mindestbestand gegeben ist, also Mitarbeitende knapp sind. In diesem Fall würden Streifenwagen mehr Möglichkeiten bieten, insbesondere was den Platz für Einsatzmaterial und Personen angehe. Auf dem Gepäckträger könnten schliesslich keine Personen auf den Polizeiposten gebracht werden.

Quelle: Stapo SG
veröffentlicht: 18. Oktober 2022 16:41
aktualisiert: 18. Oktober 2022 16:41