St.Gallen/Appenzell Ausserrhoden

Planung von Lichtsignal-Anlage in Liebegg soll schneller vorangehen

20. Februar 2020, 20:47 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TVO

Täglich staut es auf der Teufenerstrasse in Richtung St.Gallen. Eine Pförtneranalge soll den Verkehr dort zukünftig regeln, doch die Planung läuft seit 2016 nur schleichend voran. Die SP fordert nun eine schnellere Umsetzung der Anlage.

Seit 2016 ist geplant, dass auf der Teufenerstrasse im Riethüsli eine Ampel den Verkehr in die Stadt hinein regeln soll. Doch die Planung läuft nur schleichend voran. Der SP St.Gallen geht das zu langsam. Sie fordert nun eine rasche Umsetzung der Pförtneranlage in der Liebegg.

Da die Anlage auf Grenzgebiet aber auf Ausserrhodischem Boden gebaut werden soll, ist ganz alleine der Kanton Appenzell Ausserrhoden für die Planung zuständig. Die SP fordert nun die St.Galler Regierung auf, Druck zu machen, um das Projekt voranzutreiben. «Da die Stadtautobahn bald saniert wird, wird es eine Verlagerung des Verkehrs geben», sagt Bettina Surber, St.Galler Kantonsrätin und SP-Politikerin, zu TVO. «Deshalb braucht es eine Dosierung des Verkehrs.» Eine baldige Pförtneranlage sei deshalb wichtig.

Die Umsetzung der Anlage sei aber nicht ganz so einfach, erklärt der Ausserrhoder Kantonsingenieur. Urban Keller sagt: «Das Projekt besteht aus zwei Teilen: einem baulichen Teil und einem Steuerungs-Teil.» Problem sei der Teil mit der Steuerung. Diese gebe es noch gar nicht. Für die Steuerung ist aber nicht nur der Kanton zuständig, sondern auch alle involvierten Parteien sowie Kanton und Stadt St.Gallen. 

Bis es eine Steuerung gibt und alle Probleme gelöst sind, wird es noch eine Weile dauern. Deshalb empfielt Bettina Surber auf den ÖV umzusteigen. «Es hat sehr gute ÖV-Anbindungen. Für viele ist es problemlos möglich für den Arbeits- und Freizeitweg auf Zug und Bus umzusteigen.» Dass das Problem damit aber nicht behoben ist, weiss Kantonsingenieur Urban Keller. Momentan komme der Bus 180 von Waldstatt her auch immer in jenen Stau. Man arbeite so gut wie möglich an der Pförtneranlage.

(gbo)

 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 20. Februar 2020 20:47
aktualisiert: 20. Februar 2020 20:47