Keine Bewilligung

Polizei appelliert an Demonstranten: «Kommen Sie nicht nach Rapperswil-Jona»

22. April 2021, 16:38 Uhr
Die Polizei appelliert an die Demonstranten. (Symbolbild)
© Tagblatt
Die Stadt Rapperswil-Jona hat die geplante Corona-Demonstration vom Samstag nicht bewilligt. Trotz des ausgesprochenen Verbots ist davon auszugehen, dass sich Kundgebungswillige in Rapperswil-Jona versammeln.

Die Kantonspolizei appelliert an Kundgebungswillige, nicht nach Rapperswil-Jona zu kommen und sie weist darauf hin, dass Kundgebungsteilnehmende mit strafrechtlicher Verfolgung rechnen müssen, heisst es in einer Mitteilung. «Die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger steht bei uns im Vordergrund», sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen. Aus diesem Grund wäre es «absolut ungeschickt» an die Demonstration nach Rapperswil-Jona zu reisen.

Die Kantonspolizei St.Gallen wird bei ihrem Auftrag durch Mitarbeitende des Ostschweizer Polizeikonkordates und weitere Organisationen unterstützt. Es müsse mit Personen- und Fahrzeugkontrollen gerechnet werden. «Wir rechnen damit, dass es zu grösseren Verkehrsbehinderungen in und um Rapperswil-Jona kommen wird», sagt Krüsi.

Personen, die gegen die einschlägigen Vorschriften der Corona-Gesetzgebung oder das Demonstrationsverbot der Stadt Rapperswil-Jona verstossen, können gebüsst, verzeigt oder weggewiesen werden.

«Die Kantonspolizei St.Gallen fordert an der Kundgebung Interessierte auf, nicht nach Rapperswil-Jona zu reisen. Zudem ist am Samstag von grossen Verkehrsbehinderungen in und um Rapperswil-Jona auszugehen. Wir appellieren an die Eigenverantwortung der Bürgerinnen und Bürger. Achten Sie auf Ihre Gesundheit für sich selber und Ihre Umgebung», schreibt die Polizei.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 22. April 2021 16:20
aktualisiert: 22. April 2021 16:38