Anzeige
St.Gallen

Probleme mit Pommes: Migros-Catering im Kybunpark läuft noch nicht rund

Nico Conzett, 10. November 2021, 15:54 Uhr
Im Sommer hat die Migros den Cateringservice bei Heimspielen des FC St.Gallen übernommen. Noch läuft nicht alles reibungslos – so beispielsweise beim Spiel gegen YB, als sich knapp 18'000 Leute im Stadion tummelten und es zu längeren Wartezeiten kam. Deshalb prüft die Migros nun den Einsatz zusätzlicher Verpflegungsstände in den Pausen.
Die Pommes sorgen noch für Probleme: Der neue Kybunpark-Caterer, die Migros, versucht die Prozesse im Stadion zu optimieren – eventuell mit zusätzlichen Ständen.
© Urs Bucher/St.Galler Tagblatt

Rund ein Drittel der Super-League-Saison 2020/2021 ist mittlerweile absolviert – Zeit, ein Fazit zu ziehen. Sportlich läuft es beim FC St.Gallen, nachdem zwischenzeitlich Krisenstimmung herrschte, wieder rund. Mit dem Sieg gegen Chiasso im Cup und jenen gegen die Liga-Schwergewichte Basel und YB feierte der FCSG drei wichtige Erfolge nacheinander und ist resultatmässig endlich wieder in der Spur. Obwohl der Blick auf die Tabelle wieder wesentlich freundlicher aussieht, gibt es bei Peter Zeidlers Team aber noch Verbesserungspotenzial.

Migros bittet um Verständnis für Wartezeiten

Dieses existiert auch beim neuen Cateringservice an den Heimspielen des FC St.Gallen. Im Sommer hat die Migros diesen von Egger's Catering übernommen, welcher 25 Jahre lang für die Verpflegung des St.Galler Publikums zuständig war. Beim Detailhandel-Giganten ist man im Grunde zufrieden mit dem Start in die Catering-Aufgabe im Kybunpark.

Migros-Mediensprecher Andreas Bühler zieht nach rund einem Drittel der Saison ein zumindest in Teilen positives Fazit, räumt aber auch ein, dass noch nicht alles so rund läuft, wie gewünscht: «Wir bitten um Verständnis dafür, dass noch nicht an jedem Heimspiel alles reibungslos geklappt hat.» Trotz intensiver Schulungen sei die Arbeit im Stadion für viele der Mitarbeitenden Neuland. «Wir lernen von Spiel zu Spiel dazu und optimieren unsere Abläufe wo immer möglich», sagt Bühler gegenüber FM1Today.

Probleme bei Rekordkulisse gegen YB

Konkreten Optimierungsbedarf gibt es beispielsweise in Phasen, in denen der Besucherandrang sehr gross ist – so beispielsweise beim letzten Heimspiel gegen YB. Das Spiel gegen den amtierenden Meister lockte beinahe 18'000 Menschen ins Stadion – dementsprechend viel wurde konsumiert. Besonders rund um die Halbzeitpause kam es deshalb bei den Verpflegungsständen zu längeren Wartezeiten, einige Matchbesucher berichteten von beinahe 30 Minuten bis sie Pommes und Bier endlich in den Fingern hatten.

Insbesondere dort, wo Pommes ausgegeben wurden, staute es. Mediensprecher Bühler bestätigt die Verzögerungen: «Die Nachfrage nach Pommes frites, die wir an insgesamt fünf Verpflegungsständen anbieten, war so gross, dass es dort teilweise auch zu längeren Wartezeiten gekommen ist, was wir sehr bedauern.»

FCSG ist zufrieden mit der Migros

Beim FC St.Gallen hat man diese Probleme ebenfalls registriert. Trotzdem sind die Vereinsverantwortlichen zufrieden, wie die Zusammenarbeit mit der Migros beim Catering angelaufen ist: «Bei knapp 18'000 Zuschauern in einem fast ausverkauften Stadion ist es verständlich, dass es zu Wartezeiten kommen kann. Die Zusammenarbeit mit der Migros klappt gut, die Abläufe haben sich schnell eingespielt», sagt FCSG-Mediensprecher David Gadze auf Anfrage von FM1Today. Die Rückmeldungen der Fans würden diesen Eindruck bestätigen. «Die Qualität und die Tatsache, dass ausschliesslich frische Produkte angeboten werden, wird von den Zuschauerinnen und Zuschauern gelobt», so Gadze.

Weitere Verpflegungsstände in den Pausen sind ein Thema

Insgesamt sind bei den Spielen aktuell über 200 Mitarbeitende im Einsatz. Dennoch scheint das – bei einem grossen Zuschaueraufkommen – derzeit noch nicht genug zu sein. Die Migros überlegt sich deshalb, in Absprache mit dem FC St.Gallen, während den Pausen weitere Verpflegungsstände zu öffnen, um die Wartezeiten kürzer zu halten.

Gut möglich, dass der FCSG dieser Option zustimmt. Denn Mediensprecher Gadze sagt: «Nebst dem Resultat auf dem Spielfeld ist die Verpflegungszufriedenheit der Matchbesucher für uns an zweiter Stelle.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 13. November 2021 06:46
aktualisiert: 10. November 2021 15:54