Rapperswil-Jona reicht Strafanzeige ein

René Rödiger, 4. März 2019, 16:22 Uhr
Die Kesb beschäftigte Rapperswil-Jona über längere Zeit.
Die Kesb beschäftigte Rapperswil-Jona über längere Zeit.
© Keystone/Gaetan Bally
Rapperswil-Jona hat Strafanzeige wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses gegen Unbekannt eingereicht. Es geht um die Berichterstattung zur Entlassung Walter Grobs, Direktor der Kesb Linth.

Ende Oktober 2018 berichtete «Linth24», dass Walter Grob, Direktor der Kesb Linth, und auch seine Stellvertreterin Natascha Moser entlassen und per sofort freigestellt sind. Wegen der Berichterstattung zum Fall kommt es nun zu einer Strafuntersuchung, Rapperswil-Jona hat Anzeige wegen Verletzung des Amtsgeheimnisses gegen Unbekannt eingereicht.

«Linth24» schrieb, dass sich der Stadtrat zuvor Monate juristisch beraten liess, bis es zur Entlassung kam.

Den Kündigungen vorausgegangen waren mehrere umstrittene Aktionen der Kesb Linth, die vor allem von den «Obersee Nachrichten» kritisiert worden sind. Gegenüber der NZZ gab der Rapperswil-Joner Stadtrat Roland Manhart an, dass es «viele kleine Differenzen» gegeben habe und «das gegenseitige Vertrauen irreparabel geschädigt worden» sei.

René Rödiger
Quelle: red.
veröffentlicht: 4. März 2019 16:22
aktualisiert: 4. März 2019 16:22