Anzeige
Feldkirch

Rentnerin mit Dealerin verwechselt: Gefängnis für Grabser Räuber

10. März 2020, 17:40 Uhr
Ein aus Grabs stammender Mann überfiel Mitte Januar eine 66-jährige Rentnerin in einer Unterführung in Feldkirch. Vor Gericht gab er an, die Frau mit seiner Drogendealerin verwechselt zu haben. Er muss zehn Jahre ins Gefängnis.
In Feldkirch wurde eine Rentnerin mit einem Messer überfallen. Der Täter kommt aus der Schweiz. (Symbolbild)
© iStock

Am 19. Januar wurde in einer Feldkircher Unterführung mitten im Stadtzentrum eine 66-jährige Rentnerin von einem Drogenabhängigen mit einem Messer überfallen und an der Hand schwer verletzt. Eine Sehne im Daumen wurde zu 95 Prozent durchtrennt, die Frau hat heute noch Schmerzen. Der Täter: Ein 41-jähriger, in Grabs geborener Drogenabhängiger.

Rentnerin mit Drogendealerin verwechselt

Vor Gericht erzählt er eine abenteuerliche Geschichte: Er habe die Rentnerin mit seiner Morphiumdealerin verwechselt. Die habe ihn über den Tisch gezogen, ihm für 100 Euro irgendwelche Substanzen verkauft, die er gar nicht wollte. Deshalb habe er die vermeintliche Dealerin «bedroht».

Niemand glaubt das

Der 41-Jährig erzählt weiter, dass die Dealerin, sofern sie existiert, 30 Jahre alt ist und gefärbte Haare hat, dass die Rentnerin graues, kurzes Haar trägt und 66 Jahre alt ist, habe ihn nicht stutzig gemacht. «Ähnliche Jacke», meint der Mann, der auch während der Verhandlung die mittlerweile vorgeschriebene Schutzmaske nicht abnehmen darf. Erbeutet hat er nichts, dennoch, die Vorstrafenbelastung, darunter ein schwerer Raub in der Schweiz und zuletzt vier Jahre Haft wegen absichtlich schwerer Körperverletzung, ebenfalls mit einem Messer, bescheren dem Mann zehn Jahre Haft. Dazu 500 Euro Teilschmerzensgeld. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

(Christiane Eckert)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 10. März 2020 17:40
aktualisiert: 10. März 2020 17:40