National Summer Games

Rheintaler Judoka drückt Gegner auf die Matte

23. Juni 2022, 20:34 Uhr
An den National Summer Games messen sich Menschen mit geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung oder psychischen Problemen. Einer von ihnen ist der Judoka Mike Reyes. Wie es dem Rheintaler erging und wie es in der Teamsportart Fussball zu und her geht – du erfährst es im Reportagemagazin «+41».
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Tele 1

Eine der Sporarten, die an den National Summer Games in St.Gallen ausgetragen wurde, ist Judo. Einer, der an den Wettkämpfen teilgenommen hat, ist Mike Reyes. Er trainiert mit dem Judo Club Rheintal. Er hat auch eine klare Haltung zu seinem Sport: «Judo ist für mich eine Freiheit und ich kann so meinen Kampfgeist benutzen.»

Auch die Trainerin Barbara Bortoluzzi empfindet Judo als Lebensschule: «Ich hatte eine Schülerin, die nach zehn Trainings von ihrer Mutter in den Arm genommen werden konnte. Das ging vorher 13 Jahre lang nicht.»

Nach seinem Kampf gegen einen schwierigen Gegner, denn er auf die Matte legen konnte, ballt Mike die Faust. Er zieht ein positives Fazit: «Ich ging ab wie eine Rakete. Es ging sehr gut.»

Alle für einen beim Fussball

Auf dem Fussballplatz bei den National Games in St.Gallen spielt es keine Rolle, welche Beeinträchtigung eine Person hat. «Alle für einen», rufen die Mitglieder des FC Zürich Brunau vor dem Spiel. «Ihre Beeinträchtigung ist eher am Arbeitsplatz oder allgemein im Leben ein Thema, aber hier ist es wie jede andere Sportgemeinschaft», erzählt Assistenztrainer Jörg Siegenthaler.

Wie sich der FC Zürich Brunau in St.Gallen geschlagen hat und wie es Mike erging, erfährst du im obigen Video.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 23. Juni 2022 19:47
aktualisiert: 23. Juni 2022 20:34
Anzeige