Betrug

Rund 20 Anrufe durch «falsche Polizisten» im Kanton St.Gallen

30. März 2021, 11:11 Uhr
Im Kanton St. Gallen sind wieder vermehrt «falsche Polizisten» am Werk. Mit erfundenen Geschichten gelangen sie an das Geld von Rentnerinnen und Rentnern. (Symbolbild)
© KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER
Im Kanton St.Gallen ist es in den letzten zwei Wochen zu rund 20 Betrugsversuchen durch «falsche Polizisten» gekommen. Unbekannte meldeten sich am Telefon mit erfundenen Geschichten über Banden oder Überfälle in der Nachbarschaft. In zwei Fällen waren die Täter erfolgreich.

In Rapperswil-Jona gelang es Betrügern, einer 72-jährigen Frau glaubhaft vorzugaukeln, dass eine rumänische Bande alle ihre Bankdaten hätte und nun ihr Vermögen nur noch bei der Polizei sicher sei, wie die Kantonspolizei St.Gallen am Dienstag mitteilte. Die Täter erbeuteten Bargeld in der Höhe von 20'000 Franken.

In Eichberg wurde eine 88-jährige Rentnerin Opfer eines ähnlichen Betrugs. Ein Anrufer erklärte der Frau, dass Einbrecher in der Gegend wären und ihr Vermögen deshalb zu Hause nicht mehr sicher sei. Noch während des Telefonats mit dem angeblichen Polizisten klingelte es an der Haustür der Rentnerin und eine Frau stand vor der Tür.

Sie habe sich als Polizistin ausgegeben und die Wertgegenstände der 88-Jährigen zeigen lassen, schreibt die Polizei weiter. Den Tätern gelang es schliesslich, Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Franken zu stehlen.

Quelle: sda
veröffentlicht: 30. März 2021 11:11
aktualisiert: 30. März 2021 11:11