Altstätten

Schadstoffe durch Feuerwehrübungen – nun folgt die Millionen-Sanierung

20. Oktober 2022, 21:01 Uhr
Der Boden beim Regionalgefängnis in Altstätten wird für 16,5 Millionen Franken ausgetauscht. Grund sind Schadstoffe wegen jahrelanger Feuerwehrübungen. TVO hat die Arbeiten begleitet.
Anzeige

Die Inhaltsstoffe können Hodenkrebs oder ein geringes Geburtsgewicht verursachen: Der Boden beim Regionalgefängnis in Altstätten ist mit PFAS (per- und polyfluorierten Alkylverbindungen) belastet. Mit solchen Schadstoffen hat die Schweiz wenig Erfahrung – weshalb die Erde nach deren Abtragung nach Österreich transportiert wird, wie Pascal Ritz, Projektmanager beim St.Galler Hochbauamt, erklärt. «Das Projekt ist für uns ziemliches Neuland», sagt er gegenüber TVO.

Die Schadstoffe waren in einem Bach nachgewiesen worden, nicht aber im Altstätter Grundwasser. In den Boden gelangten sie wegen jahrelanger Feuerwehrübungen mit Löschschaum auf dem Gelände. Durch Grabungen wird nun gemessen, wie weit die Stoffe in den Boden gelangt sind. Sechs Monate dauert die Altlasten-Sanierung an – bis mit dem eigentlichen Gefängnisbau gestartet werden kann.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 20. Oktober 2022 21:08
aktualisiert: 20. Oktober 2022 21:08