OpenAir St.Gallen

«Schlammgallen» at its best: Das OASG 2022 ist schon bald Geschichte

Sven Lenzi, 2. Juli 2022, 16:59 Uhr
Es hat seinem Namen wiedermal alle Ehre gemacht: Das OpenAir St.Gallen wird auch dieses Jahr zum OpenAir «Schlammgallen». So schnell wie der Schlamm entstanden ist, so schnell geht auch das OASG vorbei. Eine Zwischenbilanz.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today / Lena Rhyner

Als in der Nacht auf Freitag die ersten Regentropfen auf die (zu jenem Zeitpunkt noch) grünen Wiesen des Sittertobel gefallen sind, hatten es wohl die meisten Festivalgängerinnen und Festivalgänger im Gefühl: «Schlammgallen» ist im Anmarsch. Und sie sollten Recht behalten.

Zwar hielten die Böden des OASG anfangs noch (erstaunlich) viel aus, spätestens seit Freitagnachmittag ist die Schlamm-Landschaft par excellence aber Tatsache. Wer jetzt aber denkt, dass sich die wechselhafte Wetterlage auf die Stimmung der Besucher am OpenAir auswirkt, der hat sich geschnitten. Der Schlamm und die pitschnassen Zelte sind den OASG-Gängerinnen und OASG-Gänger ja mal so etwas von egal. Alle feiern ausgelassen als gäbe es keinen Morgen, man merkt den Leuten richtig an, wie sie Festivals im Allgemeinen und das OASG im Speziellen vermisst haben.

Sinnbildlich dazu platzen die morgendlichen Klassiker, das «Walliser Stübli» und die «Stars & Stripes Bar» um 6 Uhr noch aus allen Nähten. Es muss wohl so etwas wie eine Hassliebe sein. Irgendwie würde es sich komisch anfühlen, wenn am OpenAir St.Gallen strahlender Sonnenschein und trockene Böden dominieren würden.

Was jetzt noch fehlt sind waghalsige Sprünge in die grössten Tümpel vor der Sitterbühne. Doch mit der Wetterbesserung übers Wochenende darf man ruhig zuversichtlich sein, dass sich einige OpenAir-Fanatiker morgen Sonntag ein schlammiges Bad als krönenden Abschluss des OASG gönnen werden.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 2. Juli 2022 16:54
aktualisiert: 2. Juli 2022 16:59
Anzeige