Schüler bekommen Farben statt Noten

Raphael Rohner, 12. Dezember 2016, 06:50 Uhr
Im Zeugnis bleiben die Schulnoten. Unter dem Jahr gibt es nur noch Farben.
Im Zeugnis bleiben die Schulnoten. Unter dem Jahr gibt es nur noch Farben.
© Symbolbild KEYSTONE/Franco Greco
In einer St.Galler Primarschule bekommen die Schüler unter dem Jahr keine Noten mehr. Sie werden mit Farben benotet. Dieses Bewertungs-System sei kindgerecht.

Statt Schulnoten bekommen St.Galler Primarschüler der Schule Rotmonten-Gerhalde Farben auf ihren Prüfungen. Die hat laut dem St.Galler Tagblatt bei Eltern für Verwirrung gesorgt. Der Schulleiter, Marius Ettlinger sagt gegenüber dem Tagblatt, dass sich Eltern erst an die Farben gewöhnen müssen, es aber indes eine kinderfreundliche Art der Lernkontrolle sei.

Die Schule verzichte auf klassische Noten und vergibt vier Farben mit jeweils einem Satz. Braun als schlechteste Farbe heisst etwa: «Das ist dir noch nicht gelungen», Gelb wiederum als beste Note für «Sehr gut». Die Farben sind denen einer wachsenden Blume nachempfunden und sollen den Lernfortschritt verdeutlichen.

Bis jetzt bekommen erst die Drittklässler Farben statt Noten, doch sollen es bald mehr werden. Um am Ende des Schuljahres kein Farben-Wirrwar aus dem Notendurchschnitt entstehen (siehe hier) zu lassen, werden ins Zeugnis klassische Noten eingetragen. Keine Farbmischungen.

Raphael Rohner
Quelle: rar
veröffentlicht: 12. Dezember 2016 06:41
aktualisiert: 12. Dezember 2016 06:50