Walenstadt

Schulpräsidentin nimmt Stellung: «Der Alkohol war von mir»

9. Juli 2020, 14:33 Uhr
Die Schulratspräsidentin von Walenstadt weist die Vorwürfe teilweise zurück.
© PD
Nach der Abschlussfeier einer Sekundarklasse aus Walenstadt nimmt die Schulratspräsidentin Pascale Dürr schriftlich Stellung zu den Vorwürfen. Es sei richtig, dass sie ihrer Tochter Alkohol mitgegeben habe. Allerdings sei nicht sie für das Fest verantwortlich gewesen.

Die Abschlussparty habe nichts mit ihrer Funktion als Schulratspräsidentin zu tun gehabt, schreibt Pascale Dürr in einer Stellungnahme, welche sie den Medien am frühen Donnerstagnachmittag zugeschickt hat. «Als Mutter einer Schülerin habe ich lediglich die Hütte gemietet, da die Schüler noch nicht geschäftsfähig sind.»

Sie bedaure im Nachhinein, dass sie einige Flaschen Alkohol ihrer Tochter und deren Mitschülerinnen und Mitschüler überlassen habe. «Das Foto von der besagten Kiste stammt aus unserem Haus. Sie wurde im Hinblick auf die Geburtstagsfeier eines Freundes eingekauft», schreibt Dürr weiter.

Keine Alkoholexzesse

Dass die Party aus dem Ruder gelaufen sei, will die Schulratspräsident nicht unterschreiben. «Ich selbst stand im Kontakt mit meiner Tochter, welche die Wahrnehmungen der beiden Schülerinnen betreffend Alkoholexzesse nicht bestätigt.»

Eine positive Rückmeldung habe sie auch von der Vermieterin der Hütte erhalten. Die Abschlussschüler hätten die Nachtruhe vorbildlich eingehalten. Und das Mietobjekt sei am nächsten Morgen, nach der Party, von gesunden Jugendlichen sauber geputzt und in einwandfreiem Zustand zurückgegeben worden.

Ermittlungen der Staatsanwaltschaft laufen

In den Fall eingeschaltet hat sich in der Zwischenzeit auch die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen (FM1Today berichtete).

«Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat ein polizeiliches Ermittlungsverfahren in Auftrag gegeben», bestätigt Beatrice Giger, Mediensprecherin der Staatsanwaltschaft St.Gallen. Man wolle abklären, was sich genau zugetragen habe. Bis dahin gelte aber die Unschuldsvermutung.

(lae)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 9. Juli 2020 14:22
aktualisiert: 9. Juli 2020 14:33