Rorschach

Schunkeln und viel Alkohol: Oktoberfest wird abgebrochen

19. Oktober 2020, 12:01 Uhr
Werbung

Quelle: FM1Today / Facebook

In Rorschach fand am Wochenende ein Oktoberfest statt. Das Schutzkonzept wurde aufgrund strengerer Massnahmen des Kantons St.Gallen kurzfristig nochmals überarbeitet. Weil die Gäste die Regeln mit steigendem Alkoholpegel hätten brechen können, wurde das Fest jedoch frühzeitig beendet.

Klatschende und schunkelnde Menschen sind auf einem Video des Oktoberfests in Rorschach zu sehen. Das Oktoberfest fand trotz Tanzverbot und strengerer Regeln, die seit Freitag im Kanton St.Gallen gelten, statt. Die Organisatoren entschieden sich am Freitag, das Fest unter strengeren Auflagen und einem angepassten Schutzkonzept am Samstag durchzuführen.

«Gäste hielten sich an Schutzkonzept»

«Wir haben eine Maskenpflicht bis zu den Tischen, auf dem Weg zu den Toiletten und dem Raucherraum eingeführt», sagt Stefan Hafner, Geschäftsführer der Event-Time.ch GmbH, die das Oktoberfest in der Industrie Eventhalle in Rorschach organisierte.

«Die Menschen haben sich sehr gut an das Schutzkonzept gehalten», sagt Hafner. «Wir hatten Leute vor Ort, die das kontrollierten. Wir mussten die Party aber eine Stunde früher beenden als geplant – da wir befürchteten, dass die Massnahmen von den Gästen nicht mehr befolgt werden würden.» Der Veranstalter habe gehandelt, bevor es zu Verstössen habe kommen können. «Es war sehr friedlich und niemand hat reklamiert, als wir die Party beenden mussten.»

Stadt segnete Schutzkonzept ab

Das neue Schutzkonzept beinhaltete nicht nur die Maskenpflicht, sondern auch zusätzliche Sitzplätze im Raucherraum. Ausserdem durfte nicht getanzt werden. «Die Menschen haben mitgewippt, geklatscht und geschunkelt, getanzt wurde aber nicht», beteuert Hafner.

Die Stadt Rorschach bestätigt, dass das Oktoberfest das Schutzkonzept aufgrund der aktualisierten Corona-Massnahmen des Kantons nochmals angepasst hat. «Unseres Wissens nach ging alles mit rechten Dingen zu und her», heisst es von der Stadtkanzlei. «Wir haben keine negativen Rückmeldungen erhalten.» Die Veranstaltung sei abgesegnet worden und es habe ein ständiger Austausch stattgefunden.

Keine Polizei-Interventionen wegen Tanzverbot

Im Allgemeinen musste die Kantonspolizei St.Gallen am vergangenen Wochenende kein einziges Mal ausrücken, weil Clubs oder Bars gegen die Corona-Massnahmen mit dem Tanzverbot verstiessen. Für eine Bilanz des Kantons, der für die Einhaltung der Massnahmen im Kanton verantwortlich ist, sei es noch zu früh. Die Regierungsmitglieder werden am Dienstag weiter über die aktuelle Corona-Situation informieren.

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 19. Oktober 2020 11:44
aktualisiert: 19. Oktober 2020 12:01