Sex im St.Galler Verwaltungsgericht?

Sandro Zulian, 30. Oktober 2017, 08:19 Uhr
Das Bundesverwaltungsgericht in St.Gallen hat gemäss einer Medienmeldung den Ruheraum für Mitarbeiter geschlossen. Während das Gericht den Raum «aus betrieblichen Gründen» geschlossen hat, machen Sex-Gerüchte die Runde.

Wie der «Blick» schreibt, sollen sich zwei Mitarbeiter des Bundesverwaltungsgerichts in St.Gallen im Raum zu einem Schäferstündchen getroffen haben. Interne Quellen berichten, dass im Ruheraum ein Liebespärchen in flagranti erwischt worden sei. Gemäss offiziellen Angaben des Gerichts, sei der Raum lediglich aus «betrieblichen Gründen» geschlossen worden. «Wegen Platzmangels». Der «Blick» findet die Stellungnahme des Gerichts «auffallend kurz gehalten».

Das Verwaltungsgericht ist in der Tat für seinen Platzmangel bekannt. Mit rund 72 Richterinnen und Richter, sowie 320 Mitarbeitern ist es das grösste Schweizer Bundesgericht. Seit ein paar Monaten wird der ehemalige «Ruheraum» für Arbeiten in der Informationstechnologie genutzt. Mitarbeiter, denen es nach Ruhe dürstet, können sich als Ersatz im Sanitätsraum des Gerichts ausruhen.

Sandro Zulian
Quelle: saz
veröffentlicht: 30. Oktober 2017 08:19
aktualisiert: 30. Oktober 2017 08:19