Nummernschild-Auktion

«SG 444» zum Preis eines Neuwagens

Sandro Zulian, 20. April 2021, 06:35 Uhr
Die Auktion läuft noch bis Mittwoch. Das neueste Gebot liegt bei über 25'000 Franken.
© FM1Today
Spezielle Nummernschilder sind beliebt. Nach «SG 118» Ende letzten Jahres steht aktuell das Kontrollschild «SG 444» zur Auktion. Mittlerweile haben sich die Bietenden bis zur 25'000-Franken-Marke hochgeschaukelt.

Stolze 26'600 Franken will jemand, Stand Dienstagmorgen, für das St.Galler Kontrollschild «SG 444» lockermachen. Höchstbietende Person ist aktuell User oder Userin «La-Ferrari». Zum Vergleich: Das Elektroauto Renault Zoe R90 frisch ab Werk kriegt man bereits ab 27'000 Franken, einen neuen VW Golf gibt's für 22'000 Franken. Überdies kann man sich mit dem Geld für «SG 444» fast sieben Jahre lang ein Generalabonnement (2. Klasse) der Bundesbahnen leisten.

«Schnapszahlen-Schilder gehen ab»

Was in den Leuten vorgeht, die bereit sind, derart viel Geld für ein einfaches Kontrollschild auszugeben, kann sich auch Erich Stricker, Leiter Verkehrszulassung beim Strassenverkehrs- und Schifffartsamt des Kantons St.Gallen, nicht abschliessend erklären. «Wir erleben, dass das Kontrollschild für gewisse Kunden immer noch ein Statussymbol ist. Schnapszahlen-Schilder wie ‹SG 444› oder ‹SG 666› gehen in einer Auktion ab.» Oftmals würden sich auch Firmen ein solch spezielles Kontrollschild unter den Nagel reissen. «Als Werbung», sagt Stricker.

Speziell an dieser Auktion ist zudem, dass auch ein Motorrad-Schild mit derselben Nummer angeboten wird. «Das gibt es selten», sagt Stricker. Bei den Zweirädern liegt das Höchstgebot für «SG 444» aber erst bei knapp 2000 Franken.

Geld fliesst vollumfänglich in die Staatskasse

Das teuerste Nummernschild im Kanton St.Gallen ging vor acht Jahren für stolze 135'000 Franken weg. «Das Geld kommt ausnahmslos in die Staatskasse und geht dort in den allgemeinen Haushalt», sagt Stricker. Der Erlös aus den Auktionen fliesse nicht explizit in den Strassenfonds.

Die Auktion, bei der spezielle Nummernschilder feilgeboten werden, gibt es seit dem Frühjahr 2009. Sie läuft jeweils genau eine Woche, von Mittwoch bis Mittwoch. Bei der letzten Auktion im Dezember 2020 stand das Nummernschild «SG 118» zur Auktion. (Spoiler: Die Feuerwehr hat es nicht gekauft.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 20. April 2021 05:40
aktualisiert: 20. April 2021 06:35