Gesellschaftsspiel Kubb

«So etwas gab es im Kanton St.Gallen noch nie» – du kannst dich jetzt im Wikingerschach messen

Philomena Koch, 20. September 2022, 07:08 Uhr
Bald werden im St.Galler Tal der Demut Könige gestürzt und «Stöckchen geworfen». Der neu gegründete «KubbKlub St.Gallen» lädt im September zur Kubb-Meisterschaft ein.

Kubb – ein Gesellschaftsspiel, bei dem es in gegnerischen Teams gilt, mithilfe von Holzstöckchen den König zu schlagen. In letzter Zeit gewinnt das Spiel immer mehr an Beliebtheit – auch im FM1-Land. Das Spiel ist aber ganz und gar nicht neu. Nicht ohne Grund wird es auch Wikingerschach genannt. Wie es der Name schon sagt, stammt das Spiel sehr wahrscheinlich aus dem Frühmittelalter aus der Zeit zwischen den Jahren 800 bis 1050 von den Wikingern.

Die Besten kommen nach St.Gallen

Seit einem Jahr hat St.Gallen einen eigenen Kubbclub. Dieser lädt am 24. September zum ersten Mal zum Turnier «GallusKubb» im Tal der Demut ein. «Es ist das allererste Turnier seit es den Club gibt. Ich kann mich nicht erinnern, wann so ein Event das letzte Mal bei uns stattgefunden hat. Vielleicht ist es sogar das erste Kubbturnier überhaupt im Kanton St.Gallen», sagt Jan Vogel vom Kubbclub St.Gallen gegenüber FM1Today.

Zwar haben sie in Vergangenheit jedes Jahr am Kubb-Championship in Herisau teilgenommen. Im Kanton St.Gallen gab es aber bisher ein solches Angebot nicht. Nun werden sich Teams aus der ganzen Schweiz im Finale am «GallusKubb» um die letzten Punkte der Saison duellieren. «Wir freuen uns darauf, ein paar der besten Teams aus der Schweiz bei uns begrüssen zu dürfen, auch wenn das für die Organisatoren etwas Druck bedeutet. Bisher sind aus der Elite-Liga fünf Teams angemeldet. Eines davon gilt als amtierender Europameister. Bis zum Start rechnen wir aber mit ungefähr 20 Gruppen insgesamt», sagt Jan Vogel.

Kubben ist für alle

Auch Kubb-Einstieger treten am 24. September gegeneinander an. Für den «BrodworschtKubb» können sich Anfänger anmelden. Schon 24 Teams à drei bis sechs Personen stehen auf der Teilnehmerliste. Ein Feld misst fünf auf acht Meter. Jedes Team spielt in einer Gruppe mit vier bis fünf anderen Teams, wobei alle einmal gegeneinander spielen. «Das Spiel ist für jedermann geeignet: vom Kind bis zum Senior. Wahrscheinlich ist Kubben gerade deswegen so beliebt bei den Leuten», so Jan Vogel im Interview. Er freue sich auf spannende Spiele und hofft auf möglichst viele St.Galler und St.Gallerinnen, die am «GallusKubb» teilnehmen oder mitfiebern.

Philomena Koch
Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 20. September 2022 07:06
aktualisiert: 20. September 2022 07:08
Anzeige