Bier-Transport

So kommt das Bier ans OpenAir St.Gallen

29. Juni 2022, 08:14 Uhr
Zahlreiche Lastwagen fahren in den nächsten Tagen von der Brauerei Schützengarten Richtung Sittertobel. Gefüllt sind sie mit dem Lieblingsgetränk der Openair-Besucher – Bier. Ein Mangel an Gerstensaft wäre eine Festivalkatastrophe. Damit dies nicht passiert, ist viel Teamarbeit und Logistik gefragt. Wir haben den Weg des Bieres unter die Lupe genommen.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TVO

Eine berühmte Songzeile aus einem Lied eines St.Galler Künstlers lautet: «Schüga! Schüga bini am sueche!» Suchen muss man das Schützengarten-Bier am OpenAir St.Gallen nicht. Damit dies so ist, braucht es viel Teamarbeit und eine gut organisierte Logistik. Doch starten wir beim Anfang.

1000 Badewannen für ein Festival

Das Bier für das Openair reifte bereits mehrere Wochen in grossen Tanks. Nun ist es bereit, von durstigen Musikfans und schlammigen Campern getrunken zu werden. Und der Durst ist laut Roger Tanner, Marketingleiter bei Schützengarten, gross: «An einem guten Openair brauchen wir etwa 1000 Badewannen voll Bier.»

Damit das Bier nicht in Badewannen transportiert werden muss, wird es in sogenannte Kegs und Container abgefüllt. Diese Gefässe werden zuerst gereinigt und sterilisiert, anschliessend mit dem Gerstensaft befüllt. Danach warten die Fässer in eine Halle auf ihren Transport.

Chauffeur wird gefeiert

Für den Transport ist unter anderem Chauffeur Marko Müller verantwortlich. Es ist bereits das achte Jahr, in dem er den Getränketransport auf das Festivalgelände übernimmt. Die Stimmung sei während dieser Zeit in der Brauerei immer sehr besonders, sagt Müller gegenüber TVO: «Es ist so ein positiver Vibe. Gerade jetzt nach den letzten zwei Jahren.» Auch wenn er mit seinem Lastwagen auf dem Gelände ankommt, werde er zum Teil mit Jubel empfangen.

Vier bis fünf Mal täglich fährt Müller den Weg ins Sittertobel. Dort angekommen, steuert er das Logistikzentrum an. Dort geht das Bier in die Hände von Florian Brändle, dem Logistikverantwortlichen. Er sorgt dafür, dass das Bier kühl ist. In den Kühlräumen stehen jeweils 100 Palette. Doch dies reicht bei Weitem nicht. Die Brauerei liefert während dem gesamten Openair Nachschub.

Danach werden die Fässer auf die Ausschankstellen verteilt. Dort wartet es nun darauf, von durstigen Openair-Besuchenden getrunken zu werden.

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 28. Juni 2022 20:04
aktualisiert: 29. Juni 2022 08:14
Anzeige