Anzeige
Walenstadt

So sieht es auf der Baustelle im Bommersteintunnel aus

Mauro Lorenz, 4. Oktober 2021, 16:59 Uhr
Kein Sonnenlicht, viel Feuchtigkeit und das ständige Lärmen der Maschinen – die Sanierung des Bommersteintunnels zwischen Walenstadt und Mols ist in vollem Gange. Ende 2023 soll das Projekt fertiggestellt werden: «Das sollte die nächsten 100 Jahre halten.»
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Wegen Eisbildungen, unkontrollierten Wassereintritten und erhöhten Sicherheitsmassnahmen im internationalen Güterverkehr hat die SBB bereits im Jahr 2010 beschlossen den Bommersteintunnel zu sanieren. Nach langen Planungen und vielen eingeholten Bewilligungen startet das 28-Millionenprojekt im Oktober 2020 endlich in den Bauprozess. «Die Planung hat sich gelohnt, bisher gab es keine Überraschung oder Unfälle während der Arbeiten», sagt Oberbauleiter Pierre Ferin.

Höhere Kapazitäten im Güterverkehr

Ein Ziel der Instandsetzung ist, mehr Platz im Tunnel zu gewinnen, denn aktuell können sich die Güterzüge im Tunnel nicht kreuzen. «Es braucht eine Mindestbreite von 3,80 Metern, die wir durch die Sanierung erreichen können. Dadurch wird die Kapazität für den Güterverkehr steigen», erklärt Ferin. Weiter werde auch die Sicherheit erhöht und der Tunnel verdichtet: «Es soll nicht tropfen. In der Vergangenheit hatten wir immer wieder Probleme mit dem Wasserabfluss.»

Neuer Abfluss und ein «dichter» Tunnel

Das Problem mit dem Wasser konnte allerdings einfach gelöst werden. Früher war der tiefste Punkte des Tunnels in der Mitte. Bedeutet: Alles Wasser floss an den Wänden runter, unter den Gleisen durch bis zur Abflussrinne im Zentrum des Tunnels. Neu wird es eine Abflussrinne an den beiden Ränder der Tunnelwand geben und die Mitte wird leicht angehoben, so wird das Wasser von den Gleisen ferngehalten. Man kann es sich wie bei einem Hausdach vorstellen, wo das Wasser von der Dachmitte zu den Abflussrinnen geführt wird und dann kontrolliert abfliesst.

«Sollte 100 Jahre halten»

Der Tunnel wurde bereits in den 1940er Jahren erbaut und verbindet Mols und Walenstadt seither via Schienenverkehr. Bereits 1988 wurde der Bommersteintunnel ein erstes Mal saniert. Kommt also in 40 Jahren bereits die nächste Baustelle auf die SBB zu?  «Nein», sagt der Oberbauleiter, «Mit allen getroffenen Massnahmen sollte der Tunnel die nächsten 100 Jahre halten.»

Ein Ende der Bauarbeiten gegen Ende 2023

Die Fertigstellung dauert allerdings noch eine Weile, denn die beiden Gleise müssen zeitlich versetzt voneinander gesenkt werden. Aktuell wird auf der Seeseite gearbeitet und auf der anderen Seite - nur einen halben Meter daneben - brettern die Züge an den Arbeitern vorbei. Um die Sicherheit der Arbeiter trotzdem zu gewährleisten, wurde eine Trennwand eingebaut.

Der Oberbauleiter freut sich bereits auf die erste Fahrt durch den Tunnel: «Ich konnte schon bei so vielen Projekten mitarbeiten, von Gotthard bis Lötschberg, und es macht mich immer wieder stolz zu sehen, wie viel über die Jahre geschieht.»

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 4. Oktober 2021 17:03
aktualisiert: 4. Oktober 2021 16:59