Anzeige
St.Gallen

Spitalschliessung: Wattwil könnte weiteres Angebot verlieren

8. September 2021, 13:58 Uhr
Die St.Galler Regierung hat einen Vorstoss mit Fragen zum Nachfolgekonzept für das Spital Wattwil beantwortet. Obwohl es darüber Gespräche gegeben hat, fehlen neue Informationen. Dafür wird der Druck auf die Gemeinde erhöht: Die Alkoholentwöhnung könnte nach Uznach verlegt werden.
Wie es mit der Spitalliegenschaft in Wattwil weitergeht, ist unklar. Über laufende Gespräche mit der Gemeinde gibt es von der Regierung keine Informationen. (Archivbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Am 20. Juli war bekannt geworden, dass die Solviva AG aus dem Projekt für eine Umnutzung der Spitalliegenschaft in Wattwil aussteigen wird. Einen Monat später, am 20. August, fand ein erstes Gespräch über eine Alternativlösung statt.

Vertreten waren dort die Regierung, die Gemeinde, der Spitalverbund Fürstenland-Toggenburg und wohl auch andere Beteiligte wie die niedergelassenen Ärzte oder die Berit Klinik, die eine Absichtserklärung für ein Engagement in Wattwil unterzeichnet hat.

Eines der zentralen Themen des Treffens hatte Gesundheitschef Bruno Damann (CVP) bereits im Juli bekannt gegeben: Die künftige Organisation der Notfallversorgung im Toggenburg. Wie um die Bedeutung des Austausches noch zu erhöhen, kündigte der Verwaltungsrat der Spitalverbunde zwei Tage vor dem Termin eine Schliessung des Spitals spätestens auf März 2022 an.

Stillschweigen über Pläne

Doch dann gab es nach dem 20. August keine Informationen über Inhalt und Verlauf - weder von der Regierung, noch vom Spitalverbund noch von der Gemeinde Wattwil.

Auskünfte dazu finden sich auch nicht in der am 7. September veröffentlichten Antwort der Regierung auf einen Vorstoss von zwei SP-Kantonsräten aus dem Toggenburg, die Auskünfte über das Nachfolgekonzept verlangten. Die Regierung wiederholt die bereits bekannten Fakten, sowie ihre Vorwürfe an die Gemeinde - als hätte es den Austausch am 20. August nicht gegeben.

Für die Öffentlichkeit - und vor allem für das Spitalpersonal - bleibt damit weiterhin offen, wie in Wattwil eine Nachfolgelösung mit der Beteiligung der Berit Klinik AG aussehen könnte und wie der Kanton die Notfallversorgung im Toggenburg konkret organisieren will.

Angebot nach Uznach verlegen

In der Antwort auf den Vorstoss wird allerdings der Druck auf die Gemeinde erhöht, möglichst rasch ihre Pläne zu präsentieren: Wattwil müsse mit dem Psychiatrieverbund St.Gallen Nord klären, ob weiterhin eine Verlegung der ambulanten und tagesklinischen Angebote auf das Spitalareal angestrebt werde, fordert die Regierung.

Der Grund: Der Verwaltungsrat der Spitalverbunde prüfe für die in Wattwil angebotene Alkoholentwöhnung (PSA) eine Verlegung nach Uznach, «um den Mitarbeitenden eine nahtlose Weiterbeschäftigung anbieten zu können».

Das Angebot setze für den Teil des Alkoholentzugs eine akutmedizinische Betreuung voraus, die am Spital Linth jederzeit gewährleistet werden könne, führte die Regierung weiterhin aus. In Wattwil sei dies hingegen «aus heutiger Sicht noch unklar».

Quelle: sda
veröffentlicht: 8. September 2021 13:58
aktualisiert: 8. September 2021 13:58