Stadtautobahn

St.Gallen: 29-Jährige schläft auf Pannenstreifen ein

2. Januar 2020, 16:33 Uhr
Die Kantonspolizei St.Gallen hat nach dem Jahreswechsel eine 29-jährige Autofahrerin kontrolliert die auf dem Pannenstreifen der Stadtautobahn geschlafen hat. Die Frau war alkoholisiert und hat Drogen konsumiert.
Die Kantonspolizei St.Gallen hat an den Tagen rund um den Jahreswechsel 18 Personen zur Anzeige gebracht.
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Anzeige

Weil eine 29-Jährige müde war, hat sie am 2. Januar bei der Ausfahrt Neudorf auf der Stadtautobahn angehalten und geschlafen. Als die Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen die Frau kontrollieren wollte, stand ihr Auto auf dem Pannenstreifen und die Warnblinkanlage war an. «Es haben zwei Füsse aus dem Fenster geragt, es lief laute Musik und das Auto war an», sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, gegenüber FM1Today. 

Alkohol und Drogen konsumiert

Nach langem zureden und schütteln haben die Polizisten die Frau wach bekommen. «Wir haben schnell gemerkt, dass sie alkoholisiert war und auch noch Alkohol im Auto hatte. Sie hat dann bei der Befragung zugegeben, dass sie Alkohol und Kokain konsumiert hatte», so Krüsi. 

18 Anzeigen über den Jahreswechsel

Die Frau musste eine Blut-und Urinprobe abgeben. Man hat ihr den Führerausweis auf der Stelle weggenommen, die Staatsanwaltschaft hat Anzeige erhoben. Die Kantonspolizei St.Gallen hat rund um die Tage des Jahreswechsel 18 Personen, die alkoholisiert, übermüdet oder ohne Führerausweis unterwegs waren, zur Anzeige gebracht.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 2. Januar 2020 16:30
aktualisiert: 2. Januar 2020 16:33