Steuern

St.Gallen steht im Steuerwettbewerb im hinteren Mittelfeld

6. Januar 2021, 11:48 Uhr
Der Kanton St.Gallen steht im Steuerwettbewerb weiterhin im hinteren Mittelfeld. Einzig bei den tiefen und den sehr hohen Einkommen von Privatpersonen schneidet St.Gallen schweizweit vergleichsweise gut ab.

Bei der Besteuerung der mittleren Einkommen sei der Kanton hingegen relativ schlecht positioniert, geht aus einer Mitteilung der Staatskanzlei zum Aufgaben- und Finanzplan vom Mittwoch hervor. Bei der Vermögenssteuer sei St.Gallen weiterhin unattraktiv und belege im Vergleich mit den Nachbarkantonen den letzten Rang.

Einen Platz im hinteren Mittelfeld nimmt St.Gallen auch bei den Unternehmenssteuern ein. Wegen der Umsetzung der Steuerreform Staf sei hier aber mit Anpassungen zu rechnen. International ist St.Gallen für Unternehmen aber steuerlich attraktiv, weil die Kantone im Wettbewerb gegenüber dem Ausland gut abschneiden.

Quelle: sda
veröffentlicht: 6. Januar 2021 11:31
aktualisiert: 6. Januar 2021 11:48