Event

St.Galler Eiszauber in neuem Glanz

Vanessa Ledergerber, 21. November 2019, 21:50 Uhr
Zum zweiten Mal veranstaltet Radio FM1 diesen Winter den St.Galler Eiszauber. Die Kreuzbleiche verwandelt sich bis Februar in eine Erlebniswelt mit Schlittschuhweg, Eisfeld und Alp-Chalet. Doch nicht alles bleibt beim Alten.

Hier muss man das Eis nicht brechen: Mit strahlenden Gesichter begeben sich am Donnerstag die ersten Besucher auf das Gelände des zweiten St.Galler Eiszaubers. So auch Claudia Hegen aus St.Gallen, welche sich mit ihrem Sohn als erstes auf das Eisfeld wagt. «Wir wollten schon letztes Jahr unbedingt kommen, haben es aber leider nicht geschafft», sagt die St.Gallerin gegenüber TVO.  «Nun haben wir die Gelegenheit beim Schopf gepackt und können sagen: Es gefällt uns hier richtig gut.»

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: TVO

Eisstock-Schiessbahn mit Dach

Der St.Galler Eiszauber zählte letztes Jahr 30'000 Besucher. Trotz des grossen Anklangs wurden heuer einige Veränderungen vorgenommen. «Wir haben versucht, alles noch schöner zu gestalten», sagt Geschäftsleiter André Moesch. «Zum Beispiel gibt es eine neue Garderobe, in der man sich umziehen kann und über der Eisstock-Schiessbahn hat es ein Dach, damit man bei jedem Wetter spielen kann.»

So sah es letztes Jahr am St.Galler Eiszauber aus:

Nur noch Öko-Strom

Auch auf Kritik, der Event sei nicht umweltgerecht, haben die Veranstalter reagiert. Zwar brauche fast jeder Anlass viel Energie, aber: «Man kann darauf achten, dass man möglichst umweltgerecht funktioniert. Beim St.Galler Eiszauber setzen wir jetzt ausschliesslich Öko-Strom ein», sagt Moesch.

Eiszauber belebt die Stadt

Dass der St.Galler Eiszauber wieder stattfindet, liegt für André Moesch auf der Hand. «Die hohe Besucherzahl letztes Jahr hat gezeigt, wie viel Freude die Leute an dem Anlass haben. Ausserdem glaube ich, dass wir zusätzliche Leute nach St.Gallen bringen und die Stadt beleben.» Dies sei auch das Ziel: Mit dem St.Galler Eiszauber wolle man etwas für die FM1-Hörer aber auch für die ganze Stadt St.Gallen tun.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 21. November 2019 18:16
aktualisiert: 21. November 2019 21:50
Anzeige