Rheineck

St.Galler Kantonalbank von zwei Kunden angezeigt

22. November 2019, 19:17 Uhr
Ein ehemaliger Kundenberater der St.Galler Kantonalbank in Rheineck soll jahrelang Vermögen veruntreut haben.
© Screenshot/googlemaps
Zwei Privatkläger haben gegen die St.Galler Kantonalbank und drei leitende Mitarbeiter Anzeige eingereicht. Dies aufgrund von Nachforschungen der SRF-Sendung «Rundschau».

Die beiden Kunden haben beim Untersuchungsamt für Wirtschaftsdelikte in St.Gallen Anzeige wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung, Urkundenfälschung, Erschleichung einer Unterschrift, Verstoss gegen das Geldwäschereigesetz, Bankgeheimnisverletzung sowie Steuerdelikten eingereicht. Die Anzeige geht gegen die St.Galler Kantonalbank und drei leitende Mitarbeiter. 

Gemäss Recherchen der SRF-Sendung «Rundschau» soll ein ehemaliger Kundenberater der St.Galler Kantonalbank in Rheineck jahrelang Vermögen veruntreut haben.

«Im Bericht im Schweizer Fernsehen vom 13. November 2019 zeigen Nachforschungen auf, wie Geld von deutschen Steuerdelinquenten über Kundenkonten der Kantonalbank geschleust wurde, mit dem Ziel, Geld vor der Steuerfahndung zu verheimlichen», heisst es in einer Medienmitteilung.

Laut der «Rundschau» habe sich der Kundenberater dafür von vermögenden Kunden unrechtmässig umfassende Vollmachten besorgt. Die beiden Kunden sind direkt davon betroffen, der Berater habe ihr Geld veruntreut.

Gegenüber SRF erklärt die SGKB: «Wir bedauern die eingetretene Situation und begrüssen, dass die Ansprüche durch Gerichte geklärt werden. Falls ein Verschulden der Bank festgestellt wird, stehen wir selbstverständlich dafür ein.»

Es gilt die Unschuldsvermutung.

 

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 22. November 2019 17:01
aktualisiert: 22. November 2019 19:17