St.Mangen-Kirche

St. Galler Projekt um die Heilige Wiborada geht 2023 weiter

4. Oktober 2022, 17:07 Uhr
Das Projekt um die St. Galler Heilige Wiborada soll bis 2026 fortgesetzt werden. Dann jährt sich der Todestag von Wiborada zum 1100. Mal, wie das ökumenische Projektteam am Dienstag mitteilte.
Auch 2023 können sich Menschen hier wieder eine Woche lang einschliessen lassen.
© Projekt Wiborada von St. Gallen
Anzeige

Das zweite Wiborada-Jahr verlaufe erfolgreich, zeigten sich die Verantwortlichen um die Theologin und Seelsorgerin Hildegard Aepli zufrieden. Fünf Inklusinnen lebten je eine Woche lang in der Zelle an der Kirche St. Mangen in St. Gallen. Knapp 400 Menschen blieben vor dem Fenster der Zelle stehen und holten sich dort Rat.

Durch Freiwilligenarbeit ermöglicht

Auch zahlreiche Schulklassen besuchten den Ort. Zudem wurde ein Kunstwerk geschaffen und ein Buch über die St. Galler Stadtheilige geschrieben. Möglich wurde dies dank Freiwilligenarbeit. Im nächsten Jahr sollen weitere Projekte folgen.

Die Retterin der Stiftsbibliothek

Wiborada lebte im 10. Jahrhundert freiwillig eingemauert in ihrer Zelle in der Kirche St. Mangen. Im Jahr 926 wurde sie während des Überfalls der Ungaren tödlich verletzt. Dank ihrer weisen Voraussicht konnte der St. Galler Klosterschatz, darunter kostbare Manuskripte der Stiftsbibliothek, in Sicherheit gebracht werden.

Sie war die erste Frau, die 1047 vom Papst Clemens II. heilig gesprochen wurde und geriet später in der patriarchalen Gesellschaft immer mehr in Vergessenheit. 2021 brachte das Projekt «Wiborada von St. Gallen» die Heilige wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.

2023 sind weitere Veranstaltungen rund um die vergessene Heilige geplant, wie die Verantwortlichen schreiben. Es können sich wieder Personen melden, die sich für eine Woche in der Zelle einschliessen lassen möchten.

(sda)

Quelle: sda
veröffentlicht: 4. Oktober 2022 17:07
aktualisiert: 4. Oktober 2022 17:07