St.Gallen

Stadt will E-Ladestationen in Quartieren

21. Januar 2022, 10:42 Uhr
Elektroautos boomen. Auch die Stadt St.Gallen spürt den Trend. Deswegen will der Stadtrat das elektrische Fahren für mehr Leute möglich machen. Abhilfe schaffen soll ein Pilotprojekt, das Ladestationen in der blauen Zone ermöglicht.
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Ab Sommer sollen in verschiedenen Quartieren der Stadt St.Gallen Ladestationen für Hybrid- oder Elektroautos stehen. Der Stadtrat plant, sechs Ladestationen in der blauen Zone anzubieten. «Wenn man im Quartier wohnt und das Auto in der blauen Zone abstellt, hat man nicht die Möglichkeit, eine Ladestation zu installieren, da einem der Grund ja nicht gehört», sagt Stadträtin Sonja Lüthi zu TVO. «Das heisst, man muss eine öffentliche Ladestation suchen.» Das sei allerdings sehr kompliziert, gibt sie zu bedenken.

Appenzell Innerrhoden ist Schlusslicht

Allgemein steigt die Nachfrage nach Elektro-Autos massiv. Schweizweiter Spitzenreiter in Sachen E-Autos ist der Kanton Thurgau. Rund 18 Prozent der Neuzulassungen im Kanton laufen auf rein elektrisch betriebene Autos. Schlusslicht in der Ostschweiz ist der Kanton Appenzell Innerrhoden. Der Kanton St.Gallen kommt auf gute 16 Prozent. In der Stadt erhoffen sich Politikerinnen und Politiker, dass diese Zahl noch steigt. «Vor elf Jahren hatten wir das erste Elektro-Auto in der Stadt. Heute sind es über 1100», sagt Stadtrat Peter Jans. «Diese Entwicklung wird zweifelsohne weitergehen.»

In erster Linie Minusgeschäft für die Stadt

Deshalb nun auch die neuen Ladestationen, die in drei Quartieren an den Start gehen. Wo genau diese zustande kommen sollen, wird derzeit noch abgeklärt. Bis es soweit ist, sind noch viele offene Fragen zu klären, so Jans: «Wir müssen schauen, dass diese Ladepunkte von so vielen Leuten wie möglich genutzt werden können.»

180'000 Franken kostet das Pilotprojekt die Stadt. Am Anfang wird davon ausgegangen, dass es ein Minusgeschäft geben wird. «Die Stadt profitiert aber davon, wenn so viele Leute wie möglich auf Elektro-Autos umsteigen», gibt Stadträtin Lüthi zu bedenken. Die Luftqualität werde besser und so sei auch ein Beitrag gegen den Klimawandel geleistet. In Zukunft ist geplant, dass die Ladestationen betriebswirtschaftlich funktionieren.

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 20. Januar 2022 20:51
aktualisiert: 21. Januar 2022 10:42
Anzeige