St.Margrethen

Stau und Kratzer im Belag: «Der Kreisel muss weg»

Krisztina Scherrer, 28. September 2020, 06:55 Uhr
Der St.Margrether «Problemkreisel» verstopft die Strassen und Sattelschlepper haben kaum Platz darin. Der Kreisverkehr ist der Gemeinde schon länger ein Dorn im Auge. Für sie ist klar: Der Mini-Kreisel muss einem grösseren weichen.

Wenn das Wort «Problemkreisel» in Zusammenhang mit St.Margrethen fällt, wissen bestimmt alle aus der Region, von welchem Kreisel die Rede ist. Der Knotenpunkt wurde vor rund 15 Jahren gebaut, verbindet die Rhein- und Neudorfstrasse mit der Grenzstrasse, steht etwa 50 Meter vom Bahnübergang entfernt und ist in unmittelbarer Nähe zur österreichischen Grenze. Und genau diese Situation macht ihn eben zum «Problemkreisel».

Standort Problemkreisel in St.Margrethen
© FM1Today

Üble Staus und Belagsbeschädigungen

«Der Kreisel ist etwa 50 Meter vom Bahnübergang entfernt», sagt Reto Friedauer, Gemeindepräsident von St.Margrethen, gegenüber FM1Today. Weil die Bahnschranken häufig unten sind – es fahren stündlich sieben bis acht Züge (ohne die Güterzüge) durch das Dorf – sind der Kreisel und alle Strassenäste rasch verstopft. «Das führt zu Stausituationen, die künftig möglichst vermieden werden sollen.»

Werbung

Quelle: FM1Today

Der Stau ist aber nicht das einzige Problem. Pneuabdrücke von Lastwagen zieren den beschädigten und zerkratzten Belag, der einst blau war. «Der Mini-Kreisel ist für viele Lastwagenfahrer noch die einzige Möglichkeit, vor dem Bahnübergang zu wenden. Ein Sattelschlepper hat aber kaum Platz», so Friedauer. Belags- und andere Beschädigungen sind die Folge.

Kreisel soll vergrössert werden

Bei der Gemeinde St.Margrethen steht der «Problemkreisel» schon lange auf der Agenda. «Wir möchten jetzt eine Bedürfnisklärung vornehmen», sagt Friedauer. «Dieser Mini-Kreisel muss beseitigt werden. Erst dann funktioniert das System.»

Die Gemeinde St.Margrethen hat auch schon eine Lösung parat: «Ein realistischer Lösungsansatz ist ein Kreisel mit einem grösseren Durchmesser.» Weil es sich aber um eine Kantonsstrasse handelt, braucht die Gemeinde den Kanton im Boot. «In einer Bedürfnisformulierung geht es erst einmal darum, dass Kanton und Gemeinde zusammensitzen und das weitere Vorgehen besprechen.»

Der Kreisel ist einer von drei Knotenpunkten auf der nördlichen Kantonsstrassenachse, die für einen besseren Verkehrsfluss ausgebaut werden müssen. «Der Verkehr innerhalb der Region soll verstärkt auf die Autobahn gelenkt werden», so Friedauer. Und dafür müssen Schwachstellen, wie der Mini-Kreisel, behoben werden.

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. September 2020 06:41
aktualisiert: 28. September 2020 06:55