Streller drückt die Schulbank an der HSG

Leila Akbarzada, 12. April 2018, 05:31 Uhr
Bekannte Gesichter drücken derzeit die Schulbank an der HSG: Das Eishockey-Ass Mark Streit wie auch FC-Basel-Star Marco Streller haben an der HSG eine Weiterbildung im Bereich Sportmanagement aufgenommen.

Für einmal geben sie keine Anweisungen oder bewegen sich auf keinem Spielfeld, sondern sitzen im Vorlesungssaal und hören zu. Der ehemalige Fussballprofi und heutige FC-Basel-Sportdirektor Marco Streller ist einer von 30 Teilnehmern des CAS (Certificate of Advanced Studies) Sportmanagement an der Universität St.Gallen, das in Kooperation mit dem FC Schalke 04 zum vierten Mal durchgeführt wird.

Streller ist nicht der einzige prominente Teilnehmer: Auch Stanley-Cup-Gewinner Mark Streit, der ehemalige Tennisspieler und Teammitglied der Schweizer Davis-Cup-Mannschaft Marco Chiudinelli und der ehemalige deutsche Fussball-Nationalspieler Heiko Westermann wollen etwas über Sportmanagement lernen. Dabei werden sie wie ganz «normale» Studenten behandelt: «Marco Streller und Co. sind keine Gäste der Uni. Sie besuchen die Kurse vor Ort und zahlen ihre Studiengebühren wie alle anderen auch», sagt Christian Lang, Studienleiter des CAS Sportmanagement.

Die Weiterbildung dauert vier Monate, in denen die Teilnehmer in Fachbereichen wie der Führung von Sportorganisationen, der Vermarktung in der Sportbranche, Sponsoring, Sportrecht und Verhandlungstaktik, aber auch zu aktuellen Entwicklungen wie beispielsweise eSports unterrichtet werden. «Die Weiterbildung richtet sich unter anderem an ehemalige Spitzensportler. Mit diesem CAS können sie Kompetenzen berufsbegleitend im Bereich Sportmanagement aufbauen.»

Die Teilnehmer werden zwei Module in St.Gallen und zwei Module in Gelsenkirchen-Schalke absolvieren. Ob Streller und Co. das CAS bestanden haben, erfahren wir dann im Sommer.

Leila Akbarzada
Quelle: pd/lak
veröffentlicht: 11. April 2018 21:44
aktualisiert: 12. April 2018 05:31