Um Energie zu sparen

SVP-Kantonsrat fordert mehr Kreisel statt Lichtsignale

8. Dezember 2022, 20:18 Uhr
Ein Niederhelfenschwiler Kantonsrat will den Verkehr im Kanton St.Gallen neu organisieren. Das Rezept klingt simpel: weniger Ampeln – mehr Kreisel. Damit soll aber nicht nur der Verkehr flüssiger, sondern auch die Umwelt geschont werden.
Anzeige

«Lichtsignale sind unnötige Energiefresser», steht im Titel der Interpellation des SVP-Kantonsrats Damian Gahlinger. Er setzt sich dafür ein, dass im Strassenverkehr möglichst keine Ampeln mehr gebaut werden, weil die ständigen Stop-and-go's seiner Meinung nach zu viel Energie verbrauchen.

«Es geht darum, dass wir neue Wege einschlagen und davon wegkommt, immer neue Lichtsignale zu bauen. Der Verkehr muss durch die Ampeln ständig anhalten und wieder anfahren. Mit Kreiseln oder Rechtsvortritten könnte man das Problem lösen. Aber bitte nicht mit Lichtsignalen», sagt Gahlinger gegenüber TVO.

Den ganzen Kanton mit Kreiseln einzudecken, sei der falsche Weg, sagt Ruedi Blumer, Präsident des Verkehrsclubs Schweiz. Trotzdem hat er Verständnis für die Ampelproblematik. «Eine Ampel kann bei wenig Verkehr aber auch nur noch blinken. So hätte man auch weniger Stop-and-go's. Ich würde propagieren, viel öfter bei wenig Verkehr auf das Blinken umzustellen», so Blumer.

Damian Gahlingers Hoffnung ist, dass sein Vorstoss bei der St.Galler Regierung auf offene Ohren stösst.

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 8. Dezember 2022 20:18
aktualisiert: 8. Dezember 2022 20:18