«Team Vollgas»-Vorfall hat Konsequenzen

Lara Abderhalden, 1. März 2017, 20:36 Uhr
Werbung
Nachdem Mitglieder der Fasnachtsgruppe «Team Vollgas» den Tempel Imbiss in Oberriet verwüstet haben, meldet sich die Organisatorin des Oberrieter Fasnachtsumzug zu Wort. Das «Team Vollgas» war Teil des Umzuges, ist aber nicht negativ aufgefallen. Dennoch dürfte ihr Verhalten rund um das Fasnachtsgeschehen Konsequenzen haben.

«Ich bin froh, dass es nicht zu Ausschreitungen am Fasnachtsumzug kam», sagt Sonja Huber vom Blauring Oberriet, welche den Umzug organisiert haben. Trotzdem finde sie es schade, dass solche Dinge passieren. Der Vorfall nach dem Umzug im Imbiss in Oberriet habe zwar nicht mit ihnen zu tun, trotzdem sei die Fasnacht nicht, was sie einmal war: «Wir haben immer mehr und immer grössere Wägen, die mitfahren. Oft geht es nur noch darum, zu trinken.»

Alkohol steht im Zentrum

Schon mehrfach ist Sonja Huber aufgefallen, dass die Fasnächtler am Umzug Gärten von Anwohnern verwüsten oder übermässig viel Alkohol trinken. «Das ist nicht wirklich Fasnacht und wir wären froh, wenn sich dieses Verhalten ändern würde.»

Deshalb sind auch Massnahmen geplant: «Wir werden mit der Polizei, Feuerwehr und der Gemeinde zusammensitzen und prüfen, was wir im nächsten Jahr ändern können», so Huber. Zwar betreffe es sie als Veranstalter nicht direkt, trotzdem wollen sie solche Vorfälle wie den im Oberrieter Imbiss verhindern.

Imbiss-Angestellter habe Streit angezettelt

Die Angestellten, welche von Mitgliedern des «Team Vollgas» am Samstag im Imbiss angegriffen wurden, haben mittlerweile Anzeige erstattet, bestätigt die Kantonspolizei St.Gallen gegenüber TVO. Im Moment versuche die Polizei heraus zu finden, wer die Schuld am Vorfall trägt. Das «Team Vollgas» bestreitet nämlich, dass sie den Streit angefangen hätten. Sie wollen sich zwar nicht öffentlich äussern, sagen aber, dass nicht sie, sondern ein Angestellter den Streit angefangen hätte. So habe dieser der Gruppe zuerst einen Teller angeworfen.

(red.)

 
Lara Abderhalden
veröffentlicht: 1. März 2017 20:26
aktualisiert: 1. März 2017 20:36