Rorschacherberg

Tod durch Heuwickelmaschine: Bauer zu bedingter Geldstrafe verurteilt

15. Dezember 2021, 07:55 Uhr
Eine 58-jährige Rorschacherin ist im Juni gestorben, nachdem sie auf dem Fussgängerstreifen in Rorschacherberg von einer Heuwickelmaschine getroffen worden ist. Nun wurde ein 71-jähriger Landwirt wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt.
Anzeige

Die 58-jährige Frau war an einem Freitag im Juni zu Fuss in Rorschacherberg unterwegs, als sie tödlich von einer Wickelmaschine für Siloballen getroffen wurde. Die Frau wurde beim Unfall schwer verletzt, verstarb noch vor Ort an ihren Verletzungen. Obwohl der Bauer, der das Fahrzeug gelenkt hatte, den Unfall nicht absichtlich verursacht hatte, sieht die Staatsanwaltschaft eine Schuld beim 71-Jährigen, wie «20 Minuten» schreibt.

Quelle: CH Media Video Unit / BRK News

Der Bauer habe elementare Vorsichtsregeln in hohem Masse missachtet, so die Staatsanwaltschaft. Beispielsweise waren zwei mitgeführte Rechen sowie ein Siloballen nicht gesichert. Der Siloballen überstieg zudem das zugelassene Gewicht des Anhängers. All diese Missachtungen sollen wohl zum Ausscheren des Anhängers geführt haben.

Der 71-jährige Bauer wurde nun von der Staatsanwaltschaft unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Verletzung der Verkehrsregeln zu einer bedingten Geldstrafe von 120 Tagessätzen à 40 Franken sowie zu einer Busse von 3200 Franken verurteilt. Gegen den Strafbefehl kann noch Einspruch erhoben werden. Bei einer Einsprache würde es zu einer Gerichtsverhandlung kommen.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 15. Dezember 2021 07:55
aktualisiert: 15. Dezember 2021 07:55