Anzeige
St.Gallen

Tödliche Schüsse – zwei St.Galler Polizisten angeklagt

10. August 2021, 15:08 Uhr
Die St.Galler Staatsanwaltschaft hat gegen zwei Polizisten Anklage erhoben. Die beiden hatten bei einem Einsatz auf einen Angreifer geschossen und ihn getötet.

Der Fall sei beim Kreisgericht St.Gallen hängig, bestätigte Stefan Hess, Sprecher der St.Galler Staatsanwaltschaft, einen Bericht des Regionalsenders Radio Top vom Dienstag. Wann es zur Verhandlung kommt, ist noch offen.

Die beiden Beamten der Stadtpolizei St.Gallen waren am 2. September 2020 in einer Wohnung an der Speicherstrasse auf einen 22-jährigen Mann gestossen, der mit einer Bratpfanne unablässig auf eine Frau einschlug. Sie schossen auf den Angreifer und töteten ihn. Die 46-jährige Frau starb später an ihren schweren Verletzungen (FM1Today berichtete).

Wie bei Schussabgaben durch Polizisten üblich, eröffnete danach die St.Galler Staatsanwaltschaft eine Strafuntersuchung. Dafür brauchte es die Ermächtigung durch die Anklagekammer. Elf Monate nach den tödlichen Schüssen hat die Staatsanwaltschaft gegen die beiden Polizisten Anklage erhoben. «Die Staatsanwaltschaft hat den Sachverhalt umfassend abgeklärt und nach dem Grundsatz ‹im Zweifel für die Anklage› dem Kreisgericht zur Beurteilung überwiesen», heisst es. Die rechtliche Würdigung sei sehr komplex und obliege dem Kreisgericht.

(sda/red.)

Quelle: sda
veröffentlicht: 10. August 2021 15:08
aktualisiert: 10. August 2021 15:08