St.Gallen

Töff-Rowdies wüten in Bernhardzeller Wald

3. Januar 2021, 16:01 Uhr
Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

In der Silvesternacht fahren zwei Motocross-Rowdies durch den Bernhardzeller Wald. Dabei hinterlassen sie tiefe Gräben, zerstören Jungpflanzen und vertreiben Wildtiere. Nun wurde die Polizei eingeschaltet.

Gleich neben dem Bernhardzeller Wald gäbe es eine offizielle Motocrosspiste. Diese war zwei Personen in der Silvesternacht aber wohl zu wenig spannend. Sie fuhren quer durch den Wald. Der Waldboden ist nun von tiefen Kerben durchzogen. Die Verursacher wurden durch die Wildtierkamera auf frischer Tat ertappt.

«Nicht tolerierbar»

«Ohne Respekt vor den Wildtieren, ohne Respekt vor dem Wald – das kann es nicht sein», sagt Oskar Trunz, Vizeobmann der Jagdgesellschaft Bernhardzell. «Das Hauptproblem ist, dass die Biker mitten in der Nacht mit Hightech-Scheinwerfern durch den Wald fahren. Das ist nicht tolerierbar.»

Jetzt hat Oskar Trunz Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Ein solcher Schaden an Natur und Tier dürfe nicht unbestraft bleiben. «Ich erwarte, dass etwas passiert», sagt der langjährige Jagdaufseher. «Wenn nichts passiert, wird es bald zur Selbstverständlichkeit, dass man in der Nacht abseits der Wege fährt.»

Mehrere Verstösse stehen im Raum

Die Kantonspolizei St.Gallen hat am Samstag die Ermittlungen aufgenommen. «Nach jetzigem Erkenntnisstand stehen mehrere Verstösse im Raum, wie beispielsweise gegen das Waldgesetz oder das Strassenverkehrsgesetz», sagt Pascal Häderli, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen.

(red.)

Quelle: TVO
veröffentlicht: 2. Januar 2021 20:00
aktualisiert: 3. Januar 2021 16:01