Bergbahnenstreit

Toggenburg Bergbahnen: «Wir sind bereit, Fusionsgespräche aufzunehmen»

17. September 2020, 05:37 Uhr
Bergbahnenstreit: Wildhaus will gemeinsames Ticket, Chäserrugg (Bild) zeigt sich zurückhaltend. (Archivbild)
© KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER
Die Aktionäre der Bergbahnen Wildhaus haben sich vergangenes Wochenende für eine Annäherung und ein gemeinsames Ticket im Toggenburg ausgesprochen. Auch die Toggenburg Bergbahnen sind offen für den Dialog – bis hin zu Fusionsgesprächen.

Das Abstimmungsresultat an der Generalversammlung in Wildhaus war deutlich: 98 Prozent der Aktionäre, die aufgrund des Coronavirus schriftlich ihre Stimmen abgaben, sprachen sich vergangenes Wochenende für ein gemeinsames Ticket und eine Annäherung an die Toggenburg Bergbahnen aus. Der entsprechende Antrag wird diese Woche formuliert und dem Tarifverbund unterbreitet. Melanie Eppenberger, Verwaltungsratspräsidentin der Toggenburg Bergbahnen, präsidiert den Tarifverbund und wird über den Antrag entscheiden.

Einbussen von 5 Prozent in Wildhaus

«Es ist schwierig einzuschätzen, ob der Antrag erfolgsverprechend ist», sagt Jürg Schustereit, Medienverantwortlicher der Bergbahnen Wildhaus. Betriebwirtschaftlich würde er Sinn ergeben und: «Die Aktionäre wünschen sich ein einheitliches Gebiet.» Laut Schätzungen der Bergbahnen Wildhaus gab es durch die Trennung der Bahnen auf der Wildhauser Seite Einbussen von rund 5 Prozent.

Die Toggenburg Bergbahnen am Chäserrugg hatten im Mai ihr Übernahmeangebot zurückgezogen. Es sei ein Gebot kaufmännischer Sorgfaltspflicht, das Angebot in Anbetracht der neuen Investitionen in Wildhaus zu überdenken, hiess es damals. Man nehme den Wunsch des Nachbarn nach einem Alleingang zur Kenntnis.

Chäserrugg-Seite von Fusion nicht abgeneigt

Nach wie vor ist aber die Chäserrugg-Seite an einer Fusion interessiert. «Die Toggenburg Bergbahnen sind nach wie vor bereit, die Fusionsgespräche aufzunehmen, die eine nachhaltige Lösung für die Ticket-Herausforderungen und eine zukunftsorientierte, tragbare Lösung für die ganze Region bringen könnten», schreibt Alex Singenberger, Medienverantwortlicher der Toggenburg Bergbahnen. Man warte nun ab, wer sie seitens der Bergbahnen Wildhaus kontaktieren werde.

Das gemeinsame Ticket für diesen Winter ist somit noch nicht vom Tisch. Die Karten stehen gut, dass sich die beiden Bahnen zumindest bald an einen gemeinsamen Tisch setzen und über eine mögliche Fusion sprechen werden.

(abl)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 17. September 2020 05:37
aktualisiert: 17. September 2020 05:37