Benken und Flums

Über 1200 Forellen aus Zucht geklaut: Ermittlungen gegen zwei Personen

28. Februar 2022, 10:37 Uhr
Im vergangenen November sind aus einem Zuchtweiher in Benken und einer Aufzuchtanlage in Flums über 1200 Fische geklaut worden. Das Verfahren ist mittlerweile an die Staatsanwaltschaft Schwyz abgegeben worden. Es laufen Ermittlungen gegen zwei verdächtige Personen.
Über 1200 Forellen sind aus St.Galler Zuchtanlagen im November geklaut worden. (Symbolbild)
© KEYSTONE/ANTHONY ANEX

300 Forellen in Benken, 900 in Flums: Im vergangenen Herbst sind hunderte Fische aus zwei Zuchtanlagen im Kanton St.Gallen verschwunden (FM1Today hat berichtet). Die Betreiber der beiden Anlagen erstatteten darauf Anzeige, die St.Galler Staatsanwaltschaft startete daraufhin die Ermittlungen. Infolge dessen konnten zwei verdächtige Personen ermittelt werden, wie das «SRF Regionaljournal» berichtet. Das Verfahren wurde Ende Januar zudem an die Staatsanwaltschaft des Kantons Schwyz übergeben. Aus welchem Grund ist unklar.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Aufgrund der laufenden Ermittlungen kann die Staatsanwaltschaft keine genaueren Auskünfte geben. Tathergang und Hintergründe bleiben somit weiterhin rätselhaft. Im Herbst gab es Vermutungen, dass hinter dem Fischklau eine Bande steckte, welche die Fische den Restaurants in der Region angeboten hatten. Florian Schneider, Mediensprecher der St.Galler Kantonspolizei, bestätigte im November gegenüber FM1Today, Informationen über Angebote an Restaurants zu haben. Ob die Angebote jedoch mit den Fischdiebstählen zu tun hatten, blieb unklar. Der Wert der geklauten Fische dürfte bei 14'000 Franken liegen.

Der St.Galler Fischereiverband empfahl seinen Mitgliedern nach den Diebstählen, Kameras zu installieren.

(red.)

Quelle: FM1Today
veröffentlicht: 28. Februar 2022 10:40
aktualisiert: 28. Februar 2022 10:40
Anzeige